Bei einer Razzia in mehreren Pariser Vororten hat die französische Polizei am 17ten Juni 165 Mitglieder der Volksmudschahedin festgenommen, 26 blieben in Polizeigewahrsam. Darunter befand sich auch die Leiterin Mariam Radschawi, Frau des Organisationschefs Massud Radschawi. Der Ermittlungsrichter Jean-Louis Bruguière, der den Schlag gegen die bewaffnete Oppositionsgruppe führte, begründete sein Vorgehen mit dem Verdacht der "Bildung einer verbrecherischen Vereinigung zum Zweck der Vorbereitung terroristischer Taten und der Finanzierung terroristischer Unternehmungen".Die 1965 ins Leben gerufene Gruppe der Volksmudschahedin wird seit dem Jahre 2002 von der EU als "terroristische Vereinigung" eingestuft. Ursprünglich von der marxistischen Ideologie geprägt, verfolgte die Gruppe zunächst das Ziel den Schah und später die islamische Regierung zu stürzen. Der abgrundtiefe Hass gegen das iranische Mullah-Regime führte diese Organisation zu einer Allianz mit Teherans größten Feind, Saddam Hussein. Sie beteiligten sich an der Unterdrückung der Kurden und bereiteten im Irak Anschläge gegen iranische Politiker vor. Es gibt mehrere gute Gründe, die eine Razzia der französischen Polizei zum jetzigen Zeitpunkt erklären können. Einer französischen Geheimdienst-Quelle zu Folge gelang diese Operation in politischer Hinsicht genau zur richtigen Zeit. Die Vereinigten Staaten forderten seit langem die Verhaftung dieser "Agenten Saddams". Nach den Zerwürfnissen des Irak-Krieges wollte Paris der amerikanischen Regierung seinen guten Willen demonstrieren. Die Franzosen sind nämlich nicht nur Teil des "alten Europa", sondern auch "gute Allierte". Daneben kommen diese Maßnahmen auch Teheran sehr entgegen, das diese Aktionen als "sehr positiv" bezeichnet hat. "Dank der Zufriedenheit von Teheran hoffen die Franzosen, eine Vermittlungsrolle zwischen Amerika und der Islamischen Republik einzunehmen", so ein Diplomat.Die Franzosen wollen auf diese Weise wieder an Bedeutung im Mittleren Osten gewinnen. Sie würden gerne die Iraner dazu bringen, unangemeldete Atom- Inspektionen in ihrem Land zu erlauben. Mit der Operation gegen die Volksmudschahedin hofft Paris indirekt auch, Teheran zu überzeugen, der palästinensischen Hamas keine Unterstützung mehr zukommen zu lassen. Alles Punkte, die ganz im Sinne der Vereinigten Staaten sind.