Meine sehr verehrten Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen!

Ich habe gespürt: Die Freude, von der das Präsidium gesprochen hat, ist durchaus begrenzt. Ich bin auch nicht hier, um Beifall zu erbitten, sondern ich bin hier, um die Politik, die ich für notwendig halte, für unser Land zu erklären und vielleicht zu erreichen, dass es eine faire Auseinandersetzung über die Bedingungen und über den Inhalt dieser Politik gibt. Das jedenfalls ist die Absicht, mit der ich bekommen bin.

Ich will zu drei Punkten etwas sagen.

Erstens: Wie ist die Situation in unserem Land und darüber hinaus?

Zweitens: Was haben wir getan, um unser Land international und europäisch neu zu positionieren?

Drittens: Was ist erforderlich, um die notwendigen Reformen in Deutschland so zu bewerkstelligen, dass ökonomische Prosperität auf der einen Seite und soziale Gerechtigkeit auf der anderen Seite zusammenkommen?

Wir sollten uns zunächst zwischen SPD und Gewerkschaften darauf verständigen, was diese Gesellschaft gegenwärtig beschäftigt und beschäftigen muss. Wie ist also die Situation in unserem Land?