Vielleicht führen dann TUI, Neckermann & Co. in ihren Katalogen neben dem Preis auch bald die CO2-Bilanz eines Urlaubs auf. Ausreichend Unternehmen, die eine finanzielle Kompensation dafür anbieten, gibt es heute schon. Auch sie können sich labeln lassen. "Der Gold Standard gilt als vertrauenswürdig", so Martina Kohl. "Er zertifiziert ausschließlich Projekte, die zur Kompensation von Kohlenstoffdioxid geschaffen wurden."  Abgebaut beziehungsweise gebunden wird CO2 durch Photosynthese. Entsprechend engagieren sich siegelführende Verbände und Unternehmen an der aktiven Aufforstung von Wäldern. Fast alle lassen in Dritte-Welt-Ländern Bäume pflanzen, zeigen Einheimischen aber auch, statt mit Diesel zu kochen und zu heizen, auf die Energie der Sonne zu setzen.

Es sind solche Projekte, in die Spendengelder von Urlaubern fließen, die ihre Umweltbelastung kompensieren wollen. Die Höhe der Kompensation berechnen Unternehmen wie beispielsweise Atmosfair und Myclimate. Die Klimabilanz eines Passagiers auf dem Flug nach Mallorca wäre demnach mit 18 Euro abgegolten. Gezielt bezifferte der WWF im August gerade die "Umweltkosten" dieses Fluges, denn wenn es um seine Lieblingsinsel geht, hört der deutsche Urlauber genau zu. Der Flug, die Unterkunft und der zweiwöchige Urlaubsspaß produzieren zusammen so viel für die Atmosphäre schädliches Abgas wie ein Jahr Autofahren: 14 Tage Mallorca = 1221 kg CO2. Zum Vergleich: Im Durchschnitt stehen einem Erdenbürger 3000 kg CO2 pro Jahr zu.

Neben dem als Durchschnittsurlaub geltenden Mallorca-Aufenthalt wurden die Emissionen für sieben weitere typische Reisen berechnet.
5 Tage Busreise Südtirol = 216 kg CO2
14 Tage Ostsee = 258 kg CO2
10 Tage Allgäu = 297 kg CO2
7 Tage Skifahren Voralberg = 422 kg CO2
7 Tage Mittelmeerkreuzfahrt = 1224 kg CO2
14 Tage Mexiko = 7218 kg CO2

Wer nach Mexiko, in die Karibik oder den fernen Osten fliegt, hat also die persönlich zugestandene CO2-Emission von zwei Jahren auf dem Gewissen, inklusive Heizung, Kühlschrankbetrieb und Autofahrten. Letztlich bleibt die philosophische Frage: Wie weit muss man reisen, um Urlaub zu machen? Denn 14 Tage Balkonien = 58 kg CO2.