Starke Schneefälle haben in vielen Teilen Deutschlands erneut zu Probleme geführt. Der Deutsche Wetterdienst hatte für die Mitte und den Süden des Landes noch Schneefälle und Glätte vorausgesagt. In Frankfurt am Main und am Flughafen Berlin-Schönefeld mussten insgesamt etwa 60 Flüge abgesagt werden.

"Am Frankfurter Airport müssen 40 Flüge annulliert werden", sagte der Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport, Gunnar Scheunemann. Insgesamt habe sich die Lage aber etwas entspannt. "Die Bahnen sind absolut frei", sagte er zum Zustand der Pisten. "Ich hoffe, dass heute der Tag ruhiger wird." Wegen Schneeverwehungen mussten in Hessen und auf mehreren Autobahnen für kurzzeitig Straßen gesperrt werden.

Auch in Berlin-Schönefeld gab es Probleme. Der britische Billigflieger Easyjet strich insgesamt 20 Starts und Landungen vom Flugplan. Neun Flieger würden am Vormittag nicht starten, elf im Laufe des Tages nicht landen, teilte Easyjet mit. Grund dafür ist laut Mitteilung der "Mangel an Enteisungsmittel". Man arbeite eng mit dem Flughafen zusammen und setze alles daran, den normalen Flugbetrieb möglichst bald wieder aufnehmen zu können.

Bereits am Donnerstag war das Mittel für die Flugzeuge ausgegangen, es kam zu erheblichen Ausfällen. Die Winterdienste an den Flughäfen befanden sich im Dauereinsatz, um die Start- und Landebahnen zu räumen und die Flugzeuge von Schnee und Eis zu befreien.