Angesichts der Straßenschlachten in Kairo hat das Auswärtige Amt seine Sicherheitshinweise für Ägypten noch einmal verschärft und jetzt eine sogenannte "Teilreisewarnung" ausgesprochen. "Aufgrund der gewaltsamen Auseinandersetzungen wird vor Reisen nach Kairo, Alexandria und Suez gewarnt", hieß es in einer Mitteilung des Amtes. Darin wird empfohlen, eine Ausreise aus den drei Städten "ernsthaft in Erwägung zu ziehen, sofern dies sicher möglich ist". Dazu wird auf die Angebote der Fluggesellschaften verwiesen.

Die Bundesregierung rät deutschen Staatsangehörigen "nachdrücklich", die Ausgangssperre strikt zu beachten und möglichst auch außerhalb der Sperrzeiten, insbesondere an diesem Freitag "in sicheren Unterkünften zu bleiben", heißt es weiter. Am Mittag werden in Ägypten erneut Massendemonstrationen erwartet. Die Opposition rief in Anspielung auf ihre Rücktrittsforderung an Staatspräsident Hosni Mubarak den "Tag des Abgangs" aus.

Das Auswärtige Amt wies darauf hin, dass diese ausdrückliche Warnung nicht für die übrigen Landesteile einschließlich der Urlaubsgebiete am Roten Meer gelte. Von Reisen in diese Regionen rät das Amt gleichwohl "weiterhin dringend ab". Zuvor hatte das Auswärtige Amt von Reisen nach ganz Ägypten dringend abgeraten.

Die Bundesregierung verwies auch auf die Botschaft in Kairo, die mit Rat und Beistand zur Verfügung stehe. Die Mitarbeiter dort würden "nach entsprechender Sicherheitsabschätzung" und "im Rahmen des Möglichen" gesicherte Konvois zum Flughafen organisieren.