Götz Diergarten fotografiert alltägliche Orte so, dass sie völlig neu wirken. Seine Aufnahmen von Bahnstationen und Fassaden sind besonders. Sie sind menschenleer, in Warschau, Wien, Bukarest, Sofia und Budapest, ohne einen Unterschied zwischen Tag und Nacht. Durch die gleichmäßige Beleuchtung und die Tiefenschärfe wirken Diergartens Bilder zweidimensional und flächig wie abstrakte Malerei. Diergarten studierte bei Bernd und Hilla Becher. Seinen Bildband nennt er Back to the Roots. Tatsächlich scheint die Wurzel des modernen Lebens der Transport zu sein.