Geckos, die über Wände huschen, knisternde Palmdächer und der Geruch von Frangipani: Diese Eindrücke brachten den Engländer Martin Westlake dazu, seinen Beruf als Gutachter in Jakarta aufzugeben. Er wollte lernen, Asiens Facetten im Bild festzuhalten. Seit 1988 arbeitet er als Fotograf in Indien, China oder Indonesien. Seine Fotos stehen in der humorvollen Tradition von Fotografen wie Walter Woodbury und John Thompson, die Mitte des 19. Jahrhunderts das Leben in Asien dokumentierten. Westlakes Buch Eastward erschien bei R&W Publishing.