Die Mongolei ist eines der am geringsten besiedelten Länder der Erde: Nur 2,7 Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die dreimal so groß ist wie Frankreich. Gut die Hälfte von ihnen lebt in ländlichen Gebieten. Jedes Jahr jedoch steigt die Landflucht: Zwischen 30.000 und 40.000 Menschen ziehen in die Hauptstadt Ulan Bator. Für Reisende ist Ulan Bator ein wichtiges Drehkreuz. Hier hält die Transsibirische Eisenbahn, hier liegt der internationale Flughafen, benannt nach dem berühmtesten Mongolen – Dschingis Khan.