Es ist friedlich in diesem Vorgarten. Die Sonne spiegelt sich auf dem blank geputzten Silber der Wohnwagen, gedämpft dringen die Geräusche der Stadt heran, Klimaanlagen surren, Vögel zwitschern. Der Briefkasten neben dem Gartenzäunchen signalisiert: Hier wohnt jemand. Wenn auch nicht dauerhaft.

Denn die Trailer stehen nicht etwa am Waldrand oder in einer abgelegenen Siedlung, sondern auf dem Dach des Grand Daddy Hotels in Kapstadt und bieten Touristen ein außergewöhnliches Nachtlager. Es ist eine eigene kleine Welt, in der die Nostalgie der Fünfziger auf die neue Frische der Metropole trifft. Mitten im Stadtzentrum, mitten in der Long Street.

"Wer nicht auf der Long Street war, war nicht in Kapstadt", sagt Jan van Heteren, der Besitzer des Hotels. Seit 300 Jahren ist die Long Street das Herz der Stadt. Und auch wenn die Zeit ihre Spuren an den wunderschönen viktorianischen Häusern mit ihren kunstvoll geformten, schmiedeeisernen Balkongeländern hinterlassen hat – mit dem Gewusel auf dem Greenmarket Square und ihren Bars und Geschäften ist sie heute noch umtriebiger als damals.

"Die Gegend ist kosmopolitisch und freundlich, wie das neue Südafrika", sagt Van Heteren. "Ich wollte immer ein funky Hotel besitzen", sagt er. "Nun bin ich sogar Besitzer eines Hotels mit einem Trailer-Park auf dem Dach."

Design auf Rädern

Übernommen hat er das Hotel von Jody Aufrichtig und Nick Ferguson. Das Unternehmer-Team besitzt mehrere Häuser auf der Meile, alle sind in irgendeiner Weise individuell und außergewöhnlich gestaltet. Damit liegen sie im Trend – die Kapstädter wollen Südafrikas europäischste Stadt in neuem Glanz erstrahlen lassen. Ein Langzeitprojekt, das Erfolg hat: 2014 wird Kapstadt World Design Capital.

Vor dem Modell "Afro-Funk"

Da ist es nur verständlich, dass sich Aufrichtig und Ferguson nicht für irgendwelche Trailer entschieden haben, sondern für jene der Marke Airstream im klassisch amerikanischen Stil. Die schillernden Wohnwagen – aufgrund ihrer Form liebevoll "Silver Bullets" (engl., silberne Geschosse) genannt – wurden seit den 1930ern gebaut und wurden schnell zu Design-Ikonen. Heute erleben sie weltweit ein Comeback in Filmen, Vorgärten – und als Hotel.

Vor allem in den USA sind die Trailer beliebt. Hicksville in Kalifornien etwa bietet Übernachtungen in den Vintage-Wohnwagen an, ebenso wie Shady Dell in Arizona. Auch nach Europa haben sie es geschafft: Am Fuße der Pyrenäen nahe Mirepoix kann man im Retro Trailer Park wohnen. Was alle eint: Sie stehen mit ihren Rädern fest auf dem Boden. Die Kapstädter aber haben die Anhänger wortwörtlich auf ein neues Level gehoben.

Mithilfe eines Krans wurden die Trailer 2009 auf das Dach des Grand Daddy gehievt und in monatelanger Arbeit hergerichtet – mitsamt Vorgärten: Zwischen den Trailern gibt es eine Bar, ein Freiluftkino und eine Bühne, auf der allwöchentlich verschiedene Bands auftreten.