Das Sturmtief Xaver hat in Deutschland Verkehrsverbindungen gestört. Das betrifft vor allem den Norden. Am Flughafen Hamburg können Starts und Landungen nur noch stattfinden, wenn das von den jeweiligen Piloten gewünscht wird. Der Großteil der für Donnerstag geplanten Ankünfte und Abflüge wurde gestrichen. Auch für den Freitag gibt es nach Angaben des Flughafens erste Absagen.  

Die Bahn stellte ihre Verbindung auf die Nordseeinsel Sylt bereits am Donnerstagvormittag ein. Dabei soll es voraussichtlich bis Freitagvormittag bleiben. Aktuelle Fahrplanänderungen veröffentlicht die Bahn hier

Auch der Verkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal kam zum Erliegen. Wegen des extremen Hochwassers wurden die Schleusen am Donnerstag in Brunsbüttel dichtgemacht. Auch die Schleusen in Kiel Holtenau sind wegen Überfüllung des Kanals bis auf weiteres gesperrt. Bei Sturmflut haben die Schleusen die Funktion von Deichen und werden ab einem Wasserstand von acht Metern geschlossen.

In Schleswig-Holstein hielt die Bahn ab Donnerstagnachmittag die Fernzüge im Bahnhof, sperrte die Trasse Hannover-Bremen und stellte Regionalverbindungen ein. Fahrten auf die Insel Sylt wurden komplett gestrichen, eine Reihe von Regionalzügen fiel aus oder die Geschwindigkeiten wurden reduziert, was zu Verspätungen führte.

Die Bahn brachte Dieselloks in die Region, um bei vereisten oder beschädigten Oberleitungen noch einsatzbereit zu sein.  Auf den mit Dieselloks betriebenen Strecken in Schleswig-Holstein fahren Züge wegen des Sturms erheblich langsamer, es gibt Verspätungen und Zugausfälle vor allem auf den Strecken Kiel – Husum – St. Peter-Ording , ebenso rund um Lübeck .  

Zum Abend wird eine deutliche Verschärfung des Orkans erwartet. Bis Freitag werde Xaver auch große Mengen Schnee, Starkregen und Hagel in weite Teile Deutschlands bringen, warnte der Deutsche Wetterdienst . Die Bundesregierung aktivierte ihr Lagezentrum für den Katastrophenfall. Die Behörden befürchten in Hamburg eine Sturmflut mit über vier Metern über dem Normalpegel. Zahlreiche Inselfähren an der norddeutschen Küste stellten den Betrieb ein.

Mit dem Orkantief Xaver werden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes an der Nordseeküste Orkanböen, an der nordfriesischen Nordseeküste teils extreme Böen von über 140 km/h erwartet. Der Höhepunkt werde voraussichtlich Donnerstagabend beziehungsweise im Osten in der Nacht zu Freitag erreicht.