Wer die bretonische Küste von Finistère besucht, sieht das Meer und Fischerboote. Christian von Alvensleben aber hat die Kulisse ins Zentrum gerückt: die Granitformationen des vor 540 Millionen Jahren entstandenen Armorikanischen Massivs. "Felsbrocken, die den Sturmlauf der rauen See brechen, Zeugnisse einer gewaltigen Erdverwerfung", wie Wolfgang Behnken sagte, als die Schwarz-Weiß-Fotos im Mausoleum Kretschmer in Hamburg vorgestellt wurden. Er fühle sich an Spielbälle von Riesen erinnert. Ob Sisyphos daran dieselbe Freude hätte wie wir Betrachter?