Reisen bedeutet für uns:
Sich auf die Suche nach unbekannten Genüssen zu begeben und dabei in eine Interaktion mit Natur und Kultur, mit Produzenten und Winzern zu treten. Für diese Begegnungen mit Menschen, die das Angebot der Natur in einen geschmacklich unverwechselbaren Ausdruck verwandeln, lohnen sich weite Wege. Schließlich wird guter Wein unserer Meinung nach erst verständlich, wenn man den Winzer persönlich kennenlernt und seine Weine am Ort der Entstehung probiert und mit authentischer Küche genießt.

Unser beeindruckendstes Reiseerlebnis:
Eine Reise ins Oltrepo Pavese, einer italienischen Weinbauregion mit ihrer prickelnden Rotweinspezialität Bonarda. Und die Reise zu den letzten Retsina-Harz-Sammlern Griechenlands auf der Chalchidiki-Halbinsel.

Unser Lieblingsziel/-platz
in Deutschland: Im Weinhaus zum Krug in Hattenheim/Rheingau einen zwanzig Jahre alten Riesling zu trinken.
in Europa: Bekannte und unbekannte Markthallen, Wochenmärkte und Fischereihäfen zu durchstöbern.
Weltweit: Die Tunfischauktion auf dem Tsukiji-Fischmarkt in Tokio und die Kaffee-Verkostung im Kaffee-Vermarktungszentrum von Addis Abeba.

Unser Lieblingshotel
in Deutschland: Das eigene Bett
in Europa: s.o.
Weltweit: s.o.

Unser Lieblingsrestaurant
in Deutschland: Das Weinhaus zum Stern in Bürgstadt
Europa: Das Grand Vefour in Paris
Weltweit: Der Gedanke an die eigene Küche

Dorthin bringen uns keine zehn Pferde:
In ein ayurvedisches Wellnesshotel