Noch ein Gedenkjahr: Vor hundert Jahren, am 24. März 1905, starb der visionäre Autor Jules Verne. Die Werke des französischen Schriftstellers eignen sich besonders gut zum blaumachen, denn es sind abenteuerliche Science Fiction-Geschichten, die den Leser Zeit und Raum vergessen lassen. Verne faszinierte mit seinen futuristischen Ideen so viele Menschen, dass ein Krater auf dem Mond nach ihm benannt wurde. Auch das erste atomgetriebene U-Boot verdankt Jules Verne seinen Namen: Es wurde nach dem riesigen U-Boot Nautilus aus dem Buch 20.000 Meilen unter den Meeren benannt. Hier sind die drei bekanntesten Romane von Jules Verne – und in unserem Rekorder steckt natürlich eine Verfilmung.

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde
Ein schrulliger Professor findet ein altes Dokument mit der Wegbeschreibung zum Mittelpunkt der Erde. Zusammen mit seinem skeptischen Neffen Axel steigt er durch ein Loch im Krater eines Vulkans tiefer und tiefer durch die Gesteinsschichten ins Erdinnere. Dort machen sie eine unglaubliche Entdeckung.

20.000 Meilen unter den Meeren
Die Geschichte von einem U-Boot und Kapitän Nemo, dem grausamen und geheimnisvollen Rächer, der darin mit einer kleinen Schar Getreuer die Weltmeere befährt. Der Biologe Pierre Aronnax, sein Diener Conseil und der Harpunier Ned erleben als Gefangene fantastische Abenteuer auf der Nautilus. Doch wird sie der exzentrische Kapitän jemals wieder freilassen? 

In 80 Tagen um die Welt
Ist es möglich, die Welt in 80 Tagen zu umreisen? Phileas Fogg wettet mit seinen Freunden um seine Ehre und sein Vermögen. Mit jedem sich bietenden Transportmittel jagt Fogg um den Globus, verfolgt von Geheimagenten und umringt von schönen Frauen. Seit 2004 in moderner Übersetzung von Sabine Hübner.

Im Rekorder: Jules Verne
Wer nicht lesen mag, kann sich eine der vielen Verfilmungen ansehen. 20.000 Meilen unter den Meeren wurde mit Kirk Douglas verfilmt. Die Verfilmung von In 80 Tagen um die Welt im Jahr 1956 gewann fünf Oscars und ist im Jahr 1989 noch einmal mit Pierce Brosnan und Peter Ustinov verfilmt worden. Beide Geschichten gibt es auch als Hörbuch. In 80 Tagen um die Welt liest Götz Alsmann, der Moderator von Zimmer frei .