Serie: Beruf der Woche

Es gibt unzählige Berufe auf der Welt. Manche sind fast in Vergessenheit geraten, andere entstehen ganz neu. Markus Schleufe und Sabine Hockling zeigen Woche für Woche, womit Menschen ihren Lebensunterhalt bestreiten – und geben Jugendlichen damit Orientierung, welchen Beruf sie ergreifen können.

Reetdachdecker: Dachdecken wie in der Bronzezeit

Aufs Dach gehören Dachpfannen? Nicht unbedingt, es geht auch mit Reet. Reetdachdecker wissen, wie man Dächer mit dem natürlichen Rohstoff abdichtet und schützt.

Holzbildhauer: Künstler mit Säge und Feile

Holzbildhauer schaffen Skulpturen, Ornamente und Reliefs aus naturbelassenem Holz; sie müssen handwerklich geschickt und kreativ sein. Freie Stellen aber sind rar.

Pharmakant: Aufs Milligramm kommt es an

Pasten, Pulver, Pillen: Pharmakanten stellen Medikamente her, die unserer Gesundheit helfen sollen. Der Beruf gilt als krisensicher, da der Medikamentenkonsum steigt.

Hafenschiffer: Stets mit einem Bein an Land

Einmal ums Kap Hoorn segeln? Gehört für Hafenschiffer nicht zum Arbeitsalltag. Sie bewegen sich in See- und Binnenhäfen. Spannend und fordernd ist der Beruf dennoch.

Werksteinhersteller: Die Mischung macht's

Einfache Gehweg-Platten oder prunkvolle Fußböden für die Villa und das Schloss: Werksteinhersteller stellen den Untergrund her, auf dem wir uns täglich bewegen.

Polsterer: Alles für die Bequemlichkeit

Sessel, Sofas und Matratzen: Erst wenn Polsterer ihren Job richtig gemacht haben, wird's gemütlich. Die Arbeit erfordert Geschick und Kraft.

© Carsten Koall/​Getty Images

Menschen mit Handicap: Grünes Leben gestalten

Für körperlich oder geistig beeinträchtigte Menschen sind Wege ins Berufsleben oft nicht einfach. Der Beruf Gartenbauwerker ist auf Menschen mit Handicap zugeschnitten.

Fußpflege: Alles für die Füße

Hühneraugen und eingewachsene Fußnägel: Was für uns lästig ist, gehört für Podologen zum Berufsalltag. Sie behandeln den Teil des Körpers, der uns durchs Leben trägt.

Mechaniker für Reifen: Gib Gummi!

Reifen platt? Profil abgenutzt? Da müssen Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik ran. Sie verarzten oder ersetzen Reifen, damit alles wieder rund läuft.

Betonbauer: In Form gegossen für die Ewigkeit

Ob Treppe oder Stützpfeiler: Aus Beton lässt sich fast alles herstellen. Betonfertigteilbauer wissen, wie man mit dem vielseitigen Material arbeitet. Sie werden gesucht.

Bauzeichner: Gut gezeichnet ist halb gebaut

Wer keinen Plan vom Planen hat, ist hier falsch: Bauzeichner erstellen Baupläne nach Architekten- oder Ingenieurvorgaben. Da kommt es auf den Millimeter an.

Sticken: Malen mit Nadel und Faden

Sticken ist wie Malen, nur eben mit der Nadel. Stickerinnen verzieren Textilien noch wie vor hundert Jahren. Der Beruf ist wieder beliebt – auch bei Männern.

Flugzeugbau: In Leichtbauweise hoch hinaus

Fliegen im Jumbo ist doch langweilig: Sportpiloten heben lieber in fragilen Segelflugzeugen ab. Gebaut werden die Fliegengewichte von Leichtflugzeugbauern.

Feinpolierer: Polieren will gelernt sein

Ohne sie wäre Schmuck ganz schön schnöde: Damit alles blinkt und blitzt, müssen Feinpolierer ihr Bestes geben. Doch viel zu wenige junge Menschen ergreifen den Beruf.

Hufschmied: Heiße Eisen an den Pferdefuß

Wer neue Schuhe braucht, der kauft sich welche. Für Pferdebesitzer ist das nicht so einfach: Jedes Hufeisen wird vom Hufschmied auf Maß angefertigt. Unser Beruf der Woche