Serie: Der Obduktionsbericht

Der Sonntagabendkrimi ist neben Fußball das größte Gemeinschaftserlebnis im deutschen Fernsehen. Millionen Menschen sehen dasselbe und sehen es dennoch völlig anders. Matthias Dell seziert jede Woche auf ZEIT ONLINE den aktuellen Tatort oder Polizeiruf.

© BR/Claussen + Putz Filmproduktion GmbH / Hendrik Heiden
Serie: Der Obduktionsbericht

"Tatort" München: Friedrich Schiller hat mal gesagt

Ein Reichsbürger liegt tot in der Badewanne und der Franz und der Ivo sollen neue Verschwörungstheorien verhindern. Ein heißer Münchner "Tatort" mit surrealen Momenten

© WDR/Thomas Kost
Serie: Der Obduktionsbericht

"Tatort" Münster: Frittierter Schlumpf

Der Münsteraner "Tatort: Schlangengrube" schnurrt gut gelaunt vor sich hin. Professor Boerne will TV-Koch werden und Kommissar Thiel geht mit Pinguinen spazieren.

© MDR/Wiedemann & Berg/Daniela Incoronato
Serie: Der Obduktionsbericht

"Tatort" Dresden: Einer von Ihren Vogelfreunden

Ermittlerinnen als Lockvögel in der Onlinedating-Welt: Der letzte Dresdner "Tatort" mit Alwara Höfels zeigt, dass die Schauspielerin gute Gründe hatte auszusteigen.

© WDR/Thomas Kost
Serie: Der Obduktionsbericht

"Tatort": Friede, Freude, Eierkuchen

Der Kölner "Tatort" ist ein betörendes Beispiel des Mittelmaßes von ARD-Sonntagabend-Krimi-Produktionen. Und dann wird auch noch die Charlotte entführt. Scheinbar.

© BR/Hager Moss Film GmbH/Luis Zeno Kuhn
Serie: Der Obduktionsbericht

"Tatort" Franken: Keiner hat jemanden gesehen

Der vierte Franken-"Tatort" mit Fabian Hinrichs und Dagmar Manzel ist nicht nur schauspielerisch großartig. Der Regisseur Max Färberböck wagt auch mal Pathos.

© HR/Bettina Müller
Serie: Der Obduktionsbericht

"Tatort" Frankfurt: Meiner heißt Halunke

Alles ist grell und gelb: Der Frankfurter "Tatort" will dem Kapitalismus ins Gesicht schauen, doch kommt nicht über Managerkarikaturen und halbgare Pathologien hinaus.