Serie: Rückkehr nach Hause

Ostdeutschland: "Ich musste raus"

Max Noak hat seine Heimatstadt in Brandenburg verlassen, weil er es dort einfach nicht mehr aushielt. Heute lebt er in London und glaubt: Es gibt einen Fluch des Ostens.

© Robert Michael/​AFP/​Getty Images

Ostdeutschland: Schluss mit den Beleidigungen!

Zuletzt schrieb hier ein westdeutscher Autor, warum er immer größere Probleme mit den Sachsen habe. Den Politikwissenschaftler Eckard Jesse macht das zornig.

© Sebastian Kahnert/​dpa

"Wossis": Ossizifiert Euch!

Die Ostdeutschen sind kein Völkchen, das sich anpassen müsste. Und die Westdeutschen sollten aufhören, sie abzuwerten – sondern ihnen auf Augenhöhe begegnen.

© Steve Eason/​Hulton Archive/​Getty Images

Heimat: "Der Osten ist mein Schicksal"

Junge Autoren fuhren für unsere Serie "Rückkehr nach Hause" in den Osten. Das sind die Antworten der Leser zu Identität, Heimat und verschiedenen Generationen.

DDR: Das Aufbegehren in Gedanken

Wie ein Heiligtum wird in der Familie unserer Autorin das feministische DDR-Buch "Guten Morgen, du Schöne" weitergereicht – von Generation zu Generation.

© Fabrizio Bensch/​Reuters

Ostdeutschland: Der Osten ist Geschichte

Warum besinnen sich so viele Jüngere plötzlich auf ihre Ost-Herkunft? Unser Autor wundert sich – eine Antwort auf Valerie Schönian, die mit 27 Jahren zum Ossi wurde.

Geithain: Immer auf Safari

Wie hat die DDR jene geprägt, die heute Großeltern sind? Unsere Autorin ist zurück nach Geithain gereist, wo sich Opa Hubertus und Oma Christel vor der Welt einigeln.