Köln (SID) - Bei der Frauenfußball-WM in Deutschland können sich Ex-Weltmeister USA und der frühere WM-Zweite Schweden am Samstag in der Gruppe C vorzeitig für das Viertelfinale qualifizieren. Schweden peilt in Augsburg gegen Nordkorea ebenso den zweiten Vorrundensieg an wie danach das US-Team in Sinsheim gegen Kolumbien.

In Hamburg steigt am Samstagabend vor 45.000 Zuschauern der Kampf des Jahres. Der Ukrainer Wladimir Klitschko und der Brite David Haye stehen sich im Vereinigungskampf um drei WM-Titel im Schwergewicht nach monatelangen Verbalattacken im Ring der WM-Arena gegenüber. Im Falle eines Klitschko-Erfolgs wären erstmals die vier wichtigsten Titel der Königsklasse in der Hand einer Familie, da auch Klitschkos Bruder Witali das Championat eines Verbandes hält.

Bei den All England Championships in Wimbledonn steht heute der erster Höhepunkt auf dem Programm. Im Endspiel des Damen-Einzels stehen sich die Russin Maria Scharapowa nach ihrem Halbfinalerfolg gegen die Berlinerin Sabine Lisicki und die tschechische Überraschungsfinalistin Petra Kvitova gegenüber. Scharapowa würde sich durch einen Erfolg zum zweiten Mal in die Siegerliste des wichtigsten Tennisturniers der Welt eintragen. Im Damen-Doppel darf sich Lisicki zusammen mit der Australierin Samantha Stosur noch Hoffnungen auf den Einzug ins Endspiel machen, nachdem ihr Halbfinalspiel am Freitagabend beim Stande von 5:5 im dritten Satz wegen Dunkelheit abgebrochen worden war. Das Finale wird auch noch am Samstag ausgetragen.

In Passage du Gois beginnt heute die 98. Auflage der Tour de France. Beim schwersten Radrennen der Welt steht das Duell zwischen dem spanischen Vorjahresieger und mutmaßlichen Doping-Sünder Alberto Contador sowie dem Luxemburger Andy Schleck im Blickpunkt. Beim Start am Samstag zur 191,5 langen Auftaktetappe auf den Mount des Alouettes sind auch zwölf deutsche Fahrer in elf ausländischen Teams dabei. Als aussichtsreichste Teilnehmer auf eine gute Platzeriung im Gesamtklassement gelten Tony Martin aus Cottbus und Andreas Klöden aus Mittweida. Hoffnungen auf einen Etappensieg bei Sprintankünften darf sich der Rostocker André Greipel machen.