Astana (SID) - Mit dick bandagiertem linkem Oberschenkel und grimmiger Miene humpelte Miroslav Klose in Frankfurt/Main aus dem Flieger. Zwar hatte der Stürmer mit drei Treffern innerhalb von vier Tagen seine beeindruckende Torquote in der deutschen Nationalmannschaft weiter verbessert. Doch die Verletzung hatte Klose gründlich die Laune verdorben. Anstatt den Schwung nach den 3:0-Siegen in der EM-Qualifikation gegen die Türkei und in Kasachstan von der Nationalmannschaft zum FC Bayern München mitzunehmen, muss der 32-Jährigen nun mindestens eine zehntägige Zwangspause einlegen.

Klose erlitt einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel und fällt damit sicher für die Spiele gegen Hannover 96 in der Bundesliga und CFR Cluj in der Champions League aus. Auch sein Einsatz im darauffolgenden Spiel beim Hamburger SV ist fraglich. "Das ist sehr bitter. Ich spüre eine richtig starke Spannung im Muskel", sagte Klose schon nach dem Erfolg in Astana, den er mit seinem 58. Tor im 105. Länderspiel eingeleitet hatte.

Die Verletzung Kloses könnte beim deutschen Meister wiederum die Chance für Mario Gomez sein. Der war in Kasachstan nach 55 Minuten für seinen verletzten Klubkollegen eingewechselt worden und betrieb mit seinem Tor zum 3:0 Eigenwerbung. "Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Es ist ein schönes Gefühl und eine Bestätigung der harten Arbeit in den letzten Wochen", sagte Gomez. Er hoffe nun, "dass mir auch gegen Hannover ein Tor gelingt".

Bislang nur ein Auftritt von Beginn an

Wenn ihn Bayern-Trainer Louis van Gaal überhaupt spielen lässt. Erst einmal in dieser Saison durfte der 25-Jährige bei den Münchnern von Beginn an ran, beim 0:2 vor der Länderspielpause in Dortmund. Ansonsten war der teuerste deutsche Profi hinter Klose und Ivica Olic nur die Nummer drei in der Münchner Stürmer-Hierarchie. Da aber auch Olic zuletzt in der Krise steckte, stehen die Chancen für Gomez gegen Hannover nicht so schlecht.

Zumal er von der Nationalmannschaft einigen Rückenwind mitnimmt, nachdem er wie Klose bei den Bayern in der Bundesliga bisher noch leer ausgegangen war. "Dass die Stürmer in der Nationalelf getroffen haben, tut auch dem FC Bayern gut", meinte Bayern-Verteidiger Philipp Lahm. Und auch der Münchner Thomas Müller hofft darauf, "dass wir den Schwung mitnehmen". Sein Motto für Samstag: "Wir müssen ein Tor schießen - wie ist egal und wer ist auch egal."

Klose wird es nicht sein, dabei hatte er sich bei der DFB-Auswahl einmal mehr viel Selbstvertrauen geholt. Zwei Tore gegen die Türken, und bei der Nachtschicht in Astana ein weiteres gegen Kasachstan - macht insgesamt 58 im DFB-Trikot. Zum großen Gerd Müller (68) fehlen nur noch zehn Treffer.