Salou (SID) - Weltmeister Sebastien Loeb hat bei der Spanien-Rallye den 61. Sieg seiner Karriere gefeiert. Der Rekordchampion aus Frankreich, der sich vor drei Wochen in seiner Heimat vorzeitig den siebten WM-Titel gesichert hatte, gewann den zwölften und vorletzten Lauf der Saison mit 35,3 Sekunden Vorsprung auf seinen norwegischen Citroen-Markenkollegen Petter Solberg. In Lokalmatador Dani Sordo (41,1 Sekunden zurück) wurde ein weiterer C4-Pilot Dritter.

Auf den Plätzen vier und fünf landeten die finnischen Ford-Piloten Jari-Matti Latvala (1:19,5 zurück) und Mikko Hirvonen (6:32,9).

Sordo trotz Aufholjagd hinter Solberg

Sordo, der gemeinsam mit Loeb den Herstellertitel für das Citroen-Werksteam geholt hatte, startete am Sonntag eine Aufholjagd und entschied drei der vier Wertungsprüfungen für sich, konnte bei seiner Heim-Rallye aber nicht mehr an Solberg vorbeiziehen.

Hinter Loeb, der seinen siebten Saisonsieg holte und 251 Punkte auf dem Konto hat, liegt dessen Landsmann Sebastien Ogier (Citroen) in der WM-Wertung mit 167 Zählern weiter auf dem zweiten Platz. Dritter ist Latvala (156). Der frühere Formel-1-Weltmeister Kimi Räikkönen war in Spanien nicht am Start. Der Finne musste nach einem Unfall im Rahmen der Vorbereitung auf die Rallye passen.