Rom (SID) - Rekordmeister Bayern München hat seine erste Niederlage seit neun Pflichtspielen kassiert, das erste Etappenziel in der Champions League aber erreicht. Die in der Bundesliga schwächelnden Bayern verspielten beim italienischen Vizemeister AS Rom eine 2:0-Führung leichtfertig, sind aber trotz der 2:3 (2:0)-Niederlage Gruppensieger und gehen damit im Achtelfinale den ganz schweren Brocken aus dem Weg.

Mario Gomez mit seinen Treffern in der 33. und 39. Minute hatte die Bayern mit 2:0 in Führung geschossen. Marco Borriello (49.), Daniele de Rossi (81.) und der eingewechselte Francesco Totti (84./Foulelfmeter) drehten aber das Blatt und verhinderten mit ihren Toren, dass die Bayern als erste deutsche Mannschaft sechs Siege in sechs Vorrundenspielen schaffen können. Zum Abschluss der Gruppenphase trifft der deutsche Meister am 8. Dezember zu Hause auf den FC Basel.

"AS Rom wollte unbedingt punkten. Wir sind in der zweiten Halbzeit unter Druck geraten. Nach dem ersten Tor hat Rom die zweite Luft bekommen. Wir sind aber Tabellenerster, das war unser Ziel", meinte Kapitän Philipp Lahm.

Bayern dank direktem Vergleich vorne

Vor 43.000 Zuschauern im Olympiastadion waren die Bayern auch ohne den gelb-gesperrten Bastian Schweinsteiger sowie die verletzten Mark van Bommel, Holger Badstuber, Miroslav Klose, Arjen Robben und Ivica Olic im ersten Durchgang wie schon beim 2:0-Hinspielsieg das bessere Team. Durch den Erfolg in München ist den Bayern auch Platz eins in der Gruppe aufgrund des besseren direkten Vergleichs nicht mehr zu nehmen.

Im Olympiastadion hatte Bayern-Trainer Louis van Gaal erstmals Torwart Thomas Kraft eine Chance in der Königsklasse gegeben. Der Keeper stand bereits nach drei Minuten im Mittelpunkt, als er einen Schuss von Borriello entschärfen musste. Der Nachschuss von Jeremy Menez landete im Abendhimmel.

Die erste gute Chance der Bayern hatte Nationalspieler Toni Kroos, der bei einer Rettungsaktion von John Arne Riise in der 12. Minute angeschossen wurde. Der Ball prallte von Kroos aber über das Tor von Julio Sergio ab. In der 23. Minute waren dann aber wieder die Gastgeber am Zug, als Kraft gegen Leandro Greco klären musste. Die Bayern waren zwar optisch überlegen, aber zunächst nicht kreativ genug, um die Römer ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.