Madrid (SID) - Sami Khedira grätscht, kämpft, rackert - doch nicht nur bei der Balleroberung ist der deutsche Nationalspieler vom spanischen Rekordmeister Real Madrid meist weiter als der Gegner. "Das Einzige, das bei Real zählt, sind Titel. Ich bin mir sicher, dass der Champions-League-Sieger am Ende aus unserer Gruppe kommen wird", sagt der 23-Jährige vor dem letzten Vorrundenspiel der Königlichen heute (20.45 Uhr/Sky) gegen AJ Auxerre dem Sportwettenanbieter bwin: "Wenn wir die Einstellung der vergangenen Spiele zeigen, werden wir auch diese Partie gewinnen."

Nach Ansicht Khediras kommt neben Real somit nur der AC Mailand für einen Triumph im Finale am 28. Mai 2011 im Wembley-Stadion von London in Frage. Die Lombarden sind wie Madrid bereits vor dem Abschluss in der Gruppe G für das Achtelfinale qualifiziert. Milan trifft heute auf Ajax Amsterdam, das nach dem Rücktritt des ehemaligen Hamburger Bundesliga-Coaches Martin Jol am Montag derzeit ohne Trainer dasteht und mit Auxerre im Fernduell noch um den Einzug in die Europa League kämpft.

Mourinho kehrt im Achtelfinale zurück an die Seitenlinie

Doch auch Real muss heute ohne Chefcoach auskommen. Jose Mourinho war von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) gesperrt worden, da er seine Spieler Xabi Alonso und Sergio Ramos in der Schlussphase der Champions-League-Partie gegen Amsterdam (4:0) angewiesen haben soll, sich per Gelb-Roter-Karte vom Platz stellen zu lassen. Das Duo kann in der nur noch statistisch bedeutsamen Begegnung gegen Auxerre somit nur zuschauen, ist im Achtelfinale aber garantiert wieder dabei.

Für Mourinho, dessen Strafe am Montag auf ein Spiel reduziert worden war, sitzt Co-Trainer Aitor Karanka als Verantwortlicher auf der Bank. Ein paar Meter neben dem Coach dürfte auch Mesut Özil Platz finden. Khediras Nationalmannschaftskollege wird aufgrund von Reals straffem Programm der kommenden Wochen wohl geschont. Zudem könnte auch Stammkeeper Iker Casillas eine Pause bekommen. Für den spanischen Weltmeister würde Jerzy Dudek in die Startelf rücken.

Spannung in Gruppe E und H

Während Real und Milan in der Gruppe G schon das Achtelfinale erreicht haben, gilt dies in der Gruppe F auch für den FC Chelsea und Olympique Marseille, die sich heute im direkten Duell gegenüberstehen. In Spartak Moskau, das zu MSK Zilina reist, steht hier auch der künftige Europa-League-Teilnehmer bereits fest. Weitaus mehr Spannung versprechen hingegen die Gruppe E mit dem ebenfalls schon für die Runde der letzten 16 qualifizierten deutschen Rekordmeister Bayern München und die Gruppe H.