London (SID) - Das selbsternannte Mutterland des Fußballs kann den Start der Weltmeisterschaft kaum erwarten. Nachdem die Three Lions vor zwei Jahren bei der EM nur Zuschauer waren, fiebern die England-Fans zwischen Newcastle und London dem Anpfiff des ersten Gruppenspiels gegen die USA am Samstag (20.30 Uhr/ARD und Sky live) entgegen. Die Vorfreude ist so groß, dass einigen Fähnchen am Auto oder die England-Teetasse auf dem Schreibtisch nicht mehr reichen.

Namensänderungen in "Rooney" und "Capello"

Chris Hilditch ist einer dieser Fans. Der Wirt aus Manchester überredete jetzt sein Thekenpersonal - vier Männer und drei Frauen - ihre Namen während der Weltmeisterschaft in "Wayne Rooney" ändern zu lassen. Ganz offiziell. Die niedrigste Hürde war der Preis: Eine Namensänderung kostet in England umgerechnet knapp 17 Euro. Dafür müssen die sieben neuen "Rooneys" anschließend aber auch einen neuen Reisepass und einen neuen Führerschein beantragen.

Hilditch hatte zuvor selbst den ersten Schritt gewagt: Als Manager der Kneipe ließ er seinen Namen zu Ehren des Teammanagers in "Fabio Capello" ändern. "Meine Angestellten fanden die Idee prima. Sogar die Mädels machen mit, auch wenn sie ahnen, dass sie sich auf ein paar Sprüche einstellen müssen. Die Aktion zeigt, wie sehr wir das englische Team unterstützen. Sie haben große Chancen den Titel zu holen - und Rooney kann Nationalheld werden", sagt "Capello".

Während der Spiele werden seine Angestellten im Shakespeare Pub Rooney-Masken tragen und Trikots des Stürmerstars überziehen. Kate Hyett, eine der sieben "Rooneys" hinter der Theke, hat mit der Namensänderung ihren Freund gegen sich aufgebracht: "Er sagt, er wird so lange auf der Couch schlafen, bis ich meinen alten Namen zurückbekomme. Er ist nämlich eingefleischter Liverpool-Fan." Und Rooney ist Star von Manchester United, dem Lieblingsfeind der Reds.

Riesige England-Fahne als Hausfassade

Auch andernorts steigt das WM-Fieber. Andy Howells aus Bray in der südenglischen Grafschaft Berkshire hat die Fassade seines Hauses mit dem Georgskreuz angestrichen - eine England-Fahne, fast so groß wie ein Hallen-Fußballfeld.