Pretonia (SID) - Bundestrainer Joachim Löw hat vom deutschen Teampsychologen Hans-Dieter Hermann vor dem Auftakt der WM in Südafrika ein dickes Kompliment bekommen. Der Professor der Hochschule für Gesundheit und Sport in Berlin lobte vor allen Dingen die Reaktion von Löw auf die Verletztenmisere in der deutschen Mannschaft und hält den Coach für absolut authentisch.

"Die allermeisten würden jetzt schon nach Ausreden suchen oder in Aktionismus verfallen. Jogi Löw dagegen verfolgt klar weiter seine Linie. Ich kann ihm dafür nur meine Hochachtung aussprechen. Das ist schon erste Sahne", sagte Hermann im Interview mit der Frankfurter Rundschau. Auf die Frage, ob die momentane Gelassenheit des Bundestrainers nur Fassade sei, antwortete der 50 Jahre alte Psychologe kurz und bündig: "Keine Fassade."

Hermann: Lahm "sehr strukturiert"

Hermann hält zudem große Stücke auf Philipp Lahm und traut dem 26 Jahre alten Münchner die Kapitänsrolle ohne weiteres zu. Lahm sei "sehr strukturiert und sehr erfahren." Er könne nach außen und innen sehr gut kommunizieren. "Zusammen mit Basti Schweinsteiger und dem Spielerrat ist das eine bermerkenswerte Kraft, die von dort auf die Mannschaft ausstrahlt", erklärte Hermann.

Große Bedeutung misst Hermann, der seit 2004 als Psychologe die Nationalmannschaft betreut, auch den Ersatzspielern im DFB-Kader bei. "Sie können eventuell sogar die entscheidenden Spieler sein. Ersatzspieler müssen eventuell genau zum entscheidenden Zeitpunkt reinkommen und ohne größere Anlaufzeit oder aktuelle Spielerfahrung ihre beste Leistung abbrufen", erklärte Hermann: "Hohe Wertschätzung, wie sie der Bundestrainer gibt, ist nicht nur für die erste Elf deshalb sehr wichtig."

Die deutsche Mannschaft startet am Sonntag in Durban gegen Australien (20.30 Uhr/live im ZDF und bei Sky) in die WM.