Hamburg (SID) - Michael Ballack erholte sich am Mittwoch unter der Sonne Floridas von seiner schweren Bänderverletzung und plante gerade seine Zukunft bis zur EM 2012, als Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß den DFB-Kapitän a.D. ganz unverblümt zum sofortigen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft aufforderte. "Auch wenn es bitter ist: Man muss den Zeitpunkt, wann es genug ist, auch erkennen. Ich glaube nicht, dass es klug ist, die EM 2012 noch als großes Ziel ins Auge zu fassen", sagte Hoeneß der Sport Bild.

Nach seinem bitteren WM-Aus wegen des brutalen Tritts von Kevin Boateng im englischen Pokalfinale zwischen dem FC Chelsea und dem FC Portsmouth vor knapp drei Wochen musste Ballack nun das erste "verbale Foul" hinnehmen. Während sich Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer zuletzt deutlich für eine Zukunft von Ballack in der DFB-Auswahl ausgesprochen und WM-Kapitän Philipp Lahm ohne zu Murren angekündigt hatte, dem "Capitano" die Binde zurückgeben zu wollen, fordert Hoeneß für den mittlerweile 33-Jährigen die vorzeitige DFB-Rente.

Hoeneß: Lahm soll Kapitän bleiben

"Wenn es eine WM wäre, würde ich es noch verstehen. Aber eine Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine zu spielen, das ist ja nicht gerade ein Ziel, wo man sagt, das ist der Traum meiner schlaflosen Nächte", so Hoeneß, der sich zudem dafür aussprach, dass Lahm die Kapitänsbinde bei der Nationalmannschaft behalten soll. Lahm selbst erklärte zuletzt allerdings, er wolle nur solange im Amt bleiben, "bis Michael wieder zurück ist."

Ballack lassen die Diskussionen um seine Zukunft im heißen Florida jedoch kalt. Nachdem der Mittelfeldspieler vom englischen Double-Gewinner FC Chelsea am Montag nach München gereist war und bei Teamarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohfahrt einen neuen Gips erhalten hatte, war er für acht Tage in die USA aufgebrochen. Wann Ballack mit der Reha beginnen kann, ist derzeit noch unklar.

"In der neuen Saison werde ich zurück sein und wieder voll angreifen. Ich muss gesund zurückkommen, das ist das Wichtigste", sagte Ballack: "Die Verletzung könnte durchaus eine Motivation sein, sich für die EM 2012 noch einmal ein neues Ziel zu setzen. Ich will kein Mitleid. Ich versuche, den Blick nach vorne zu richten."

Ballacks Zukunft bei Chelsea weiter offen