Teheran (SID) - Der iranische Außenminister Manouchehr Mottaki hat das vorzeitige Aus der USA, von England und Frankreich bei der WM in Südafrika begrüßt. "Bei dieser Weltmeisterschaft sieht man die Wechselwirkung von Politik und Diplomatie sowie Fußball. Diejenigen, die eine Schlüsselrolle bei der Verhängung neuer Sanktionen gegen den Iran gespielt haben, wie Amerika, England und Frankreich, wurden frühzeitig eliminiert. Dies gilt auch für andere Länder, die die Sanktionen unterstützt haben und nicht weitergekommen sind", sagte er der Zeitung Emrouz.

Auf Initiative der USA hatte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in diesem Monat eine vierte Sanktion gegen den Iran aufgrund des umstrittenen Atomprogramms des asiatischen Staates verhängt. Nach wie vor vermuten die Vereinigten Staaten und seine Verbündeten, dass der Iran zur Atommacht aufsteigen will.

Die iranische Nationalmannschaft hatte sich nicht für die WM-Endrunde in Südafrika qualifizieren können.