St. Andrews (SID) - Das älteste Golfturnier der Welt feiert in der "Wiege" St. Andrews sein 150-jähriges Jubiläum - und zwei deutsche Profis sind dabei. Martin Kaymer und Marcel Siem gehen ab Donnerstag (täglich live auf Sky) bei der British Open auf dem legendären Old Course an der schottischen Ostküste an den Abschlag und wollen auf dem rauen Dünenkurs ein gewichtiges Wörtchen mitreden.

Während Martin Kaymer vor seiner dritten Teilnahme bei "The Open" steht, wie sie sich leicht überheblich selber nennt, gibt Marcel Siem an traditionsreicher Stätte in St. Andrews sein Debüt bei einem der vier Major-Turniere. Im englischen Sunningdale hatte er sich beim abschließenden Qualifikationsturnier mit Platz zehn das letzte Open-Ticket gesichert.

Siem freut sich wahnsinnig

"Nach zehn Jahren habe ich es endlich geschafft, mich für ein Major zu qualifizieren. Ich freue mich wahnsinnig darauf", sagte der Ratinger, der am Donnerstag als Geburtstagskind auf seine erste Runde geht. Siem wird 30 - reinfeiern verbietet sich aber von selbst, denn die Organisatoren kannten keine Gnade und wiesen dem Weltcupsieger von 2006 (mit Bernhard Langer) die unbarmherzige Startzeit 6.41 Uhr zu.

Da kann es Martin Kaymer deutlich ruhiger angehen lassen und erst einmal ordentlich ausschlafen. Um 14.42 Uhr Ortszeit geht der 25-Jährige unter anderem mit dem ehemaligen US-Masterssieger Zach Johnson (USA) an die Arbeit. Und die will er erfolgreicher als in den vergangenen beiden Wochen verrichten.

Bei der French Open und der Scottish Open wurde Kaymer jeweils als Titelverteidiger entthront. Lag er in Paris als Sechster wenigstens noch in Schlagdistanz zur Spitze, scheiterte er am größten britischen See Loch Lomond nahe Glasgow am Cut.

Kaymer wartet auf den großen Coup