Debrecen/Köln (SID) - Die EM vor Augen, die WM im Sinn: Die gerade unter 3800 Athleten der "Stiftung Deutsche Sporthilfe" zur Athletin des Monats Juni gewählte Olympiasiegerin Lena Schöneborn will die kontinentalen Meisterschaften der Modernen Fünfkämpfer ab Donnerstag im ungarischen Debrecen nutzen, um sich für den Saisonhöhepunkt in Bestform zu bringen.

"Die EM ist aber keine Durchgangsstation. Ich will gute Leistungen in allen Disziplinen zeigen. Das ist mein Anspruch. Aber natürlich ist der Stellenwert der WM höher", sagte die Berlinerin vor dem EM-Auftakt dem SID.

Wiedergutmachung ist angesagt

Dabei will die 24-Jährige Wiedergutmachung für ihren enttäuschenden vierten Platz bei den deutschen Meisterschaften Ende Juni in Berlin betreiben. "Da war keine Disziplin gut. Da hat etwas die Spannung gefehlt. Die ist bei der EM natürlich da", meinte die WM-Dritte Schöneborn, die sich beim Einzel- und beim Staffelstart "gute Chancen" ausrechnet.

Nach vier Saisonsiegen im Weltcup zählt die für den SSF Bonn startende Schöneborn bei der EM zum Favoritenkreis. "Einen EM-Titel zu haben oder nicht zu haben, ist schon ein Unterschied", so Schöneborn, die zuletzt im Training besonders an ihrer Schießleistung arbeitete.

Neben Schöneborn zählen bei der Generalprobe für die Weltmeisterschaften (1. bis 7. September in Chengdu/China) die deutsche Meisterin Eva Trautmann (Darmstadt), Vizemeisterin Anne Hackel (Potsdam) und Annika Schleu (Berlin) zum Aufgebot der deutschen Frauen. Das Halbfinale steht am Donnerstag auf dem Programm, das Finale findet am Samstag statt.

Höhepunkt ist die WM