Berlin (SID) - Acht WM-Titel hat Freiwasserschwimmer Thomas Lurz in seiner Karriere schon gewonnen, 2009 verlor er nur ein einziges Rennen. Längst gilt er als der erfolgreichste Langstreckler der Geschichte. Da kann der Würzburger auch "relativ locker" in die Titelverteidigung bei der WM im kanadischen Roberval (15. bis 22. Juli) über 5 und 10km gehen. Seine große Motivationsquelle ist nicht mehr ein weiterer WM-Titel, für den 30-Jährigen zählt nur noch eins: Gold bei den Olympischen Spielen 2012 in London.

"Das motiviert mich noch. Der Sieg bei Olympia ist das Einzige, was mir noch fehlt. Das ist das große Ziel", sagte Lurz dem SID: "Natürlich will ich meine Titel verteidigen. Aber man kann nicht immer erwarten, dass man gewinnt. Und lieber will ich keinen WM-Titel mehr und gewinne dafür bei Olympia."

Bei Olympia in Peking 2008 reichte es nur zu Bronze, daher geht der Blick schon jetzt nach London. "Vielleicht klappt es ja mit dem Gold. Und wenn nicht, kann ich durch den Ärmelkanal zurück nach Hause schwimmen", hatte Lurz einst dazu gesagt.

Wassertemperatur bereitet dem Topfavoriten Sorgen

Mit seinen Erfolgen ist der Marathon-Weltcupsieger und Europas Freiwasserschwimmer des Jahres 2009 natürlich der Topfavorit für die WM. In der Vorbereitung gab es daher keine Experimente: normales Training, keine Neuerungen, alles wie immer. Und die Form stimmt: Ende Juni gewann Lurz den Weltcup in Setubal/Portugal.

Die einzige Sorge des 30-Jährigen gilt nur der Wassertemperatur am Austragungsort. "Wenn das Wasser unter 18 Grad Celsius hat, dann gewinnt nicht der, der am besten trainiert hat, sondern der, dessen Körper die Kälte am besten verträgt", sagt der Sportsoldat, der in diesem Jahr bereits mehr als 3000 Kilometer im Wasser zurückgelegt hat. "Ich gucke jetzt ab und an mal im Internet, wie es mit den Temperaturen aussieht."

Freiwasserschwimm EM im August in Budapest