Hamburg (SID) - Die Traumreise von Florian Mayer am Hamburger Rothenbaum geht weiter. Der Tennisprofi aus Bayreuth hat durch einen 6:7 (3:7), 6:2, 6:3-Erfolg gegen den Spanier Juan Carlos Ferrero als erster Deutscher seit Tommy Haas 1997 das Halbfinale der German Open erreicht und damit seinen größten sportlichen Erfolg seit einer Finalteilnahme in Sopot 2006 erreicht. Nachdem er seinen zweiten Matchball verwandelt hatte, wurde Mayer von den 7500 Zuschauern mit Ovationen gefeiert. Sein Gegner im Halbfinale ist Andrej Golubjew aus Kasachstan, der den Usbeken Denis Istomin mit 6:4, 6:1 bezwang.

"Ich weiß gar nicht, was heute passiert ist. Nach dem Tiebreak habe ich einfach meinen Kopf ausgeschaltet und mein Spiel gespielt. Mit der Unterstützung der Zuschauer hat es geklappt. Das ist unglaublich, ich bin überwältigt", sagte Mayer, "mein Ziel muss es sein, dass ich so ein Niveau konstant halten kann."

Schon in seiner vorherigen drei Partien bei der mit 1,115 Millionen Euro dotierten Veranstaltung hatte Mayer teilweise glänzendes Tennis gezeigt und sich nachhaltig für das deutsche Davis-Cup-Team empfohlen, das Mitte September auf Sand gegen Südafrika im Kampf um den Klassenerhalt antritt.

Regenunterbrechung tut Mayer gut

Obwohl Mayer die vorherigen vier Vergleiche gegen den Weltranglisten-21. aus Spanien verlor, spielte er mit dem Selbstvertrauen seiner drei vorherigen Siege in dieser Woche locker drauflos. "Es war ein unglaublich intensives Match auf höchstem Niveau, so macht Tennis Spaß, sagte Mayer, "man hat gemerkt, dass auch er unbedingt gewinnen wollte."

So entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit tollen Ballwechseln, die die Fans begeisterten. Dabei schaffte Mayer im ersten Satz ein Break zum 3:2, musste allerdings sofort wieder den Ausgleich hinnehmen. Bis in den Tiebreak blieb der Satz völlig ausgeglichen, aber ausgerechnet dann unterliefen "Flo" drei leichte Fehler mit der Rückhand, während Ferrero in dieser wichtigen Phase perfekt spielte.

Vor dem zweiten Satz musste wegen eines anziehenden Regenschauers das Dach geschlossen werden. Danach schaffte es, Ferrero seinerseits zu Fehlern zu zwingen und holte sich den Satz mit Breaks zum 2:1 und 5:2. Auch den dritten Satz begann er sofort mit einem Aufschlaggewinn. Mayer servierte stark, feuerte sich immer wieder mit geballter Faust an und brachte den Vorsprung nervenstark ins Ziel. "Ich werde am Samnstag wieder rausgehen und kämpfen bis zum letzten", sagte er, "und wenn man mich vom Platz tragen muss."