München (SID) - Der oberste Olympier Jacques Rogge macht München auf dem Weg zu den Winterspielen 2018 Mut, doch Bewerbungschef Willy Bogner will die Bürger jetzt erstmal zur Kassen bitten. "Wir haben den Plan, die Bevölkerung und Olympia-Fans einzuspannen - mit Fernsehspots, die zum Kauf von Fanpaketen animieren", sagte Bogner in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Focus.

Derweil gab es Zuspruch von höchster Stelle aus dem Olymp. "Wir kennen das auch von anderen Kandidaturen. Es bleibt noch ein Jahr, um Lösungen zu finden. Ich bin sicher, dass am Ende die breite Bevölkerung die Kandidatur unterstützen wird", sagte Jacques Rogge am Rande der Sportschützen-WM in München im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk.

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) spielte damit auf die noch immer ungeklärten Grundstücksfragen in Garmisch-Partenkirchen an. Das strittige Thema stellt laut Rogge allerdings noch keine akute Gefahr für die Olympia-Bewerbung Münchens für 2018 dar.

Überzeugungsarbeit leisten

Bogner sieht nun im brisanten Grundstücksstreit die Garmischer Bevölkerungsmehrheit, die sich für Olympia 2018 ausspricht, in der Pflicht, Überzeugungsarbeit zu leisten. Auch prominente Sportler wie Maria Riesch oder Felix Neureuther, müssten sich mehr einbringen, forderte der frühere Ski-Star.

Die Bewerbungsgesellschaft könne in Garmisch-Partenkirchen nicht mehr viel tun. "Jetzt ist es Aufgabe der Marktgemeinde, die Grundstücke zu sichern. Die Bewerbungsgesellschaft kann keine Verträge abschließen", sagte Bogner. Auf wie viele Areale man notfalls verzichten könne, kann er nicht beziffern: "Wenn nur ein paar Grundstücksbesitzer nicht mitmachen, wird es aber sicher funktionieren."

Rogge bestätigte, dass sein deutscher Vizepräsident Thomas Bach "von allen Seiten als ein möglicher Nachfolger für mich angesehen wird". Das Rennen um die Ausrichtung der Spiele 2018 habe aber keinen Einfluss auf die 2013 anstehende Wahl: "Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun." Es handele sich um zwei völlig unabhängige Entscheidungen: "Und die IOC-Mitglieder denken genauso wie ich."