London (SID) - Die "Fab Four" ärgern, Scheich Mansour beglücken, und Meister in der vermeintlich besten Liga der Welt werden: Nationalspieler Jerome Boateng will nach seinem 12-Millionen-Wechsel vom Hamburger SV zu Manchester City in der englischen Premier League gleich zum Saisonstart für Furore sorgen.

"Die Meisterschaft ist für uns ein realistisches Ziel. Wenn man sich unseren Kader anschaut, dann muss es unser Anspruch sein, mit Chelsea, 'ManU', Arsenal und Liverpool mitmischen zu können", sagte der 21 Jahre alte Verteidiger vor seinem Debüt für ManCity am Samstag.

Dank Investitionen in Höhe von rund 80 Millionen Euro und weiterer Finanzspritzen durch City-Besitzer Scheich Mansour bin Zayed Al erhofft sich Trainer Robert Mancini mit seinem Team endlich den Durchbruch auf der Insel. Derzeit steht noch die Rückkehr von Brasiliens WM-Teilnehmer Robinho vom FC Santos sowie der Transfer von Mario Balotelli von Inter Mailand auf der Agenda.

"Citizens" eröffnen gegen Tottenham

Boateng eröffnet mit den "Citizens" heute (13.45 Uhr) die Saison in der Premier League mit der Partie bei den Tottenham Hotspur. "Wir haben die Spieler dazu, um aus dem Schatten von 'ManU' treten zu können. Wichtig ist, dass daraus ein Team wird. Dann haben wir das Potenzial, etwas zu erreichen und einen Titel zu holen", sagte Boateng, der damit in die Fußstapfen von DFB-Kapitän Michael Ballack treten könnte.

Ballack war in seinem letzten Jahr mit dem FC Chelsea Meister und Pokalsieger geworden. Der 33-Jährige konnte sich mit den "Blues" aber nicht auf einen neuen Zwei-Jahres-Vertrag einigen und wechselte zurück in die Bundesliga zu Bayer Leverkusen. Auch Jerome Boatengs Bruder Kevin verließ die Premier League und ging von Absteiger FC Portsmouth via Genua zum AC Mailand. Zweiter deutscher Profi neben Jerome Boateng in der Premier League ist Thomas Hitzlsperger, der zu West Ham United wechselte.

Duell zwischen Chelsea und ManUnited im Fokus