Singapur (SID) - Jacques Rogge fühlte sich am Samstag vor dem Auftakt der ersten Olympischen Jugendspiele in Singapur "wie ein Vater im Kreisssaal". Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sagte, er sei überzeugt, dass drei Jahre nach dem IOC-Beschluss zur Einführung der Spiele der 14- bis 18-Jährigen ein gesundes Kind zur Welt komme.

"Es ist ein großer Erfolg, dass alle 205 im IOC organisierten Länder mit 3600 jungen Athleten in Singapur vertreten sind. Ich bin absolut glücklich mit dieser Entwicklung. Aber sicher müssen wir das eine oder andere hinterher auch korrigieren. Das IOC hat in seiner 110-Jährigen Existenz viel gelernt und nach Fehlern verbessert", sagte Rogge mit Blick auf die zweiten Jugend-Sommerspiele 2014 in Nanying/China. 2012 werden in Innsbruck erstmals Winterspiele ausgetragen.

Die ersten Jugendspiele mit 1500 Berichterstattern aus aller Welt stoßen laut Rogge auf großes mediales Interesse. Die Veranstaltung mit 201 Entscheidungen in den 26 olympischen Sportarten werde in 166 Ländern übertragen, 25 davon würden Eröffnungs- und Schlussfeier komplett übertragen. 247 Online-Portale seien vertreten.

Die Jugendlichen sollten in Singapur lernen fürs Leben. Zu dem, was rund um ihren sportlichen Auftritt durch ein Kultur- und Erziehungsprogramm an sie herangetragen werde, gehöre auch eine strenge Doping-Prävention. Rogges Botschaft an die Jüngsten, die 14- und 15-Jährigen: Sport ist wichtig für den Körper, den Geist und die Psyche.