Pirmasens (SID) - Bundesligist Bayer 04 Leverkusen ist dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause souverän in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Noch ohne Starspieler Michael Ballack gelang der Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes beim Fünftligisten FK Pirmasens nach schwacher erster Halbzeit am Ende noch ein deutlicher 11:1 (1:0)-Kantersieg.

"Das Ergebnis darf nicht überbewertet werden. Die ersten 35 Minuten haben mir überhaupt nicht gefallen. Darüber werde ich mit der Mannschaft noch einmal reden. Am Ende war das Ergebnis aber auch in dieser Höhe verdient", sagte Heynckes.

Vor 8254 Zuschauern im Stadion Husterhöhe in Pirmasens mussten die mitgereisten Leverkusener Fans allerdings bis zur 36. Minute warten, ehe WM-Teilnehmer Stefan Kießling die 1:0-Führung erzielte. Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte Sturmpartner Patrick Helmes mit einem Doppelpack auf 3:0 (46./58.). Kießling sorgte zwei Minuten später für das 4:0, ehe Renato Augusto das 5:0 (62.) erzielte. Erneut Helmes sorgte wiederum nur zwei Minuten später für das 6:0, ehe Sidney Sam mit dem 7:0 sein erstes Tor für Bayer erzielte (67.). Den verdienten Ehrentreffer für Pirmasens erzielte Kapitän Sebastian Reich (70.). Danach war wieder Leverkusen an der Reihe. Erin Derdiyok traf in der 84. Minute zum 8:1, Arturo Vidal erhöhte per Foulelfmeter (87.), Sam erzielte seinen zweiten Treffer (88.) und Derdiyok stellte den Endstand her (90.+1).

Die zahlreichen Tore in der zweiten Halbzeit konnten aber nicht über die ungenügende Leistung der Leverkusener im ersten Abschnitt hinwegtäuschen. Der Europa-League-Teilnehmer hatte sich gegen den Tabellenführer der Oberliga-Südwest zunächst äußerst schwer getan. Ohne Ballack, der in Leverkusen trainierte und nicht als Zaungast mit nach Pirmasens gereist war, und Teamkollege Simon Rolfes fehlte der Bayer-Elf in den ersten 45 Minuten vor allem beim Umschalten von Abwehr auf Angriff jegliche Ordnung.

So hatten vor dem schmeichelhaften 1:0 durch Kießling sogar die mutigen Gastgeber zunächst die beste Möglichkeit. Nationalkeeper Rene Adler konnte den strammen Schuss von Matthäus Gornik (27.) erst im Nachfassen parieren. Die Gäste aus Leverkusen fanden eine Woche vor dem Bundesligastart bei Borussia Dortmund zunächst überhaupt nicht in die Partie. Schüsse von Kießling (13.) und Renato Augusto (18.) verfehlten im ersten Durchgang deutlich ihr Ziel.

Erst nach dem schnellen 2:0 für die Bayer-Elf direkt nach dem Seitenwechsel brachen bei Pirmasens in der Defensive alle Dämme. Anschließend hatte vor allem das agile Sturm-Duo Helmes/Kießling leichtes Spiel.

Beste Spieler bei Bayer waren Helmes und Stefan Reinartz. Bei den Gastgebern überzeugten Gornik und Alexander Ernst.