Mugello (SID) - Formel-1-Pilot Nick Heidfeld hat bei ersten Testfahrten des künftigen Formel-1-Reifenherstellers Pirelli im italienischen Mugello viel Lob von Seiten seines neuen Arbeitgebers bekommen. "Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Nick Heidfeld. Er hat uns ein gutes Feedback und viele hilfreiche Ratschläge geliefert", sagte Pirelli-Sportchef Paul Hembery nach dem Abschluss der zweitägigen Tests am Mittwochabend.

"Quick-Nick", der zu Wochenbeginn nach nur sechs Monaten das Mercedes-Team verlassen hatte und mit sofortiger Wirkung zum italienischen Reifenhersteller gewechselt war, steuerte in der Toskana einen Formel-1-Boliden von Toyota. Der Mönchengladbacher testete verschiedene Prototypen des neuen Pirelli-Reifens, der den Formel-1-Teams ab der Saison 2011 in vier verschiedenen Trockenspezifikationen zur Verfügung stehen soll.

Nach dem Rückzug von Bridgestone hatten die Italiener den Zuschlag als alleiniger Reifen-Lieferant ab der kommenden Formel-1-Saison erhalten. In Mugello sollte Heidfeld, der am Montagabend zum dritten Mal Vater geworden war, seine Eindrücke schildern und dabei helfen, die richtige Konstruktion und Gummimischung herauszufinden. Bis zum ersten Test der Formel-1-Teams im November in Abu Dhabi sind noch fünf weitere Testtermine geplant.

"Das war unser erster Schritt zurück in die Formel 1. Wir sind sehr zufrieden mit der Performance der Reifen und den Informationen, die wir hier sammeln konnten", so das abschließende Fazit von Hembery. Neben Heidfeld absolvierte Rennfahrer Ben Hanley umfangreiche Tests mit einem GP2-Auto. Die Nachwuchsserie soll ab der kommenden Saison mit exakt den gleichen Reifentypen wie die Formel 1 starten.