Wolfsburg (SID) - Der Transfer von Spielmacher Diego zum Bundesligisten VfL Wolfsburg ist geplatzt. "Stand der Dinge ist, dass wir selbst das Buch heute zugeschlagen haben. Das lag aber nicht an Diego oder uns, mit dem Spieler sind wir nämlich klar", sagte VfL-Manager Dieter Hoeneß am Donnerstag.

In den Verhandlungen mit Diegos Klub Juventus Turin hat sich die Situation offenbar täglich verändert. "Erst wurde Diego angeboten, dann wieder für unverkäuflich erklärt. Dieses Hin und Her der letzten Tage wollen wir jetzt beenden, damit dies nicht zur unendlichen Geschichte wird", sagte Hoeneß. Diego war im vergangenen Sommer für 25 Millionen Euro von Werder Bremen nach Italien gewechselt.

Hoeneß hatte sich ursprünglich bereits mit Juventus geeinigt und erst dann die Verhandlungen mit dem Brasilianer aufgenommen. Als sich Spieler und Klub recht schnell geeinigt hatten, schoss der italienische Rekordmeister plötzlich quer.

Misimovic bleibt beim VfL

Da der Transfer von Diego vom Tisch ist, bleibt Spielmacher Zvjezdan Misimovic definitiv in Wolfsburg. "Zwetschge ist ein leistungsstarker und für uns sehr wichtiger Spieler, was an seiner Bilanz der letzten Jahre sehr leicht abzulesen ist", sagte Hoeneß. "Es wäre ohnehin nicht leicht, ihn adäquat zu ersetzen."

Vor der Schließung des Transfermarkts am 31. August könnte der VfL laut Hoeneß noch einmal aktiv werden, ein Muss sei es aber nicht. Man habe ein stabiles Fundament gelegt, um eine erfolgreiche Saison zu spielen. Das Saisonziel gab Hoeneß mit dem Erreichen des internationalen Wettbewerbs an.

An Ryan Babel vom FC Liverpool haben die Niedersachsen nach SID-Informationen definitiv kein Interesse. Der Niederländer war von der britischen Presse mit Wolfsburg in Verbindung gebracht worden.