Leverkusen (SID) - Mit seinem neuen Star und Anführer Michael Ballack hat Bayer Leverkusen das Tor zur Europa League weit offen geschlagen. Die Werkself gewann das Play-off-Hinspiel gegen den ukrainischen Pokalsieger Tawrija Simferopol verdient mit 3:0 (1:0) und hat sich damit für das Rückspiel am kommenden Donnerstag eine glänzende Ausgangsposition verschafft.

Nach zwei Toren von Michal Kadlec (1./83.) sorgte der zur Pause eingewechselte Ballack per Strafstoß in der Nachspielzeit für den Endstand. Dabei hatte er sich im Kampf um den Ball mit Nachdruck gegen Kadlec und Arturo Vidal durchsetzen müssen, die den Elfmeter unbedingt schießen wollten.

"Jeder wollte schießen, aber die Jungs haben mir den Vortritt gelassen, und dafür bin ich dankbar. Denn ein Tor im ersten Spiel ist natürlich gut", sagte Ballack: "Das zeigt, dass der Mannschaftsgeist intakt ist. Es puscht einen unheimlich, wenn man willkommen ist, und das Gefühl habe ich hier." Das Spiel beurteilte er mit gemischten Gefühlen. "Wir sind schwer ins Spiel gekommen", sagte er: "Am Ende war es ein souveräner Sieg, aber es war ein hartes Stück Arbeit. Aber wir wollen uns qualifizieren und mit einem 3:0 sieht es ja gut aus."

Ballack sorgt in der zweiten Hälfte für Schwung

Bayer-Trainer Jupp Heynckes hatte Ballack gegen die Ukrainer wie erwartet noch nicht in die Startformation berufen. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft wurde zu Beginn der zweiten Hälfte eingewechselt und kam somit zu seinem ersten Einsatz im Bayer-Trikot seit acht Jahren. Er nahm gleich die Fäden in die Hand und sorgte für mehr Zug in den Aktionen der Bayer-Elf. Der 33-Jährige wird vermutlich zum Auftakt der neuen Bundesligasaison am Sonntag bei Borussia Dortmund erstmals wieder von Beginn an auflaufen.

Leverkusen hatte aber auch ohne Ballack, der 96 Tage zuvor im englischen Pokalfinale mit dem FC Chelsea gegen den FC Portsmouth einen Syndesmoseriss erlitten und dadurch die WM verpasst hatte, die Begegnung weitestgehend im Griff. Bereits nach 52 Sekunden brachte Kadlec Bayer in Führung. Der Abwehrspieler schoss nach einer Faustabwehr von Gästetorwart Witali Postranski den Ball aus 30 Metern mit vollem Risiko ins Tor und sorgte somit für einen Traumstart der Hausherren, deren Spiel durch die frühe Führung aber nicht sicherer wurde.

Simferopol kann Chancen nicht nutzen