Hamburg/Madrid (SID) - Auf der Lieblingsinsel der Deutschen sollen Mesut Özil und Sami Khedira die Offensivstars von Real Madrid zu Ballermännern machen: Angeführt von den beiden Mittelfeldstrategen startet die königliche Millionentruppe am heutigen Sonntag (21.00 Uhr) bei Real Mallorca in die neue Saison der Primera Division.

"Ob Meisterschaft oder Champions League - wir wollen alles gewinnen. Ich bin nach Madrid gekommen, um Titel zu holen", sagt Özil und hat das Anspruchsdenken bei seinem neuen Arbeitgeber schon verinnerlicht. Beim vielleicht stärksten Klub der Welt ist für Schwäche kein Platz.

Während Özil das Ensemble auf dem Platz lenken soll, gibt die wohl spektakulärste Neuverpflichtung Reals an der Seitenlinie den Takt vor. Von Champions-League-Sieger Inter Mailand wurde Star-Trainer Jose Mourinho losgeeist. Das Erfolgs-Gen des Portugiesen soll den Madrilenen eingeimpft werden.

Schließlich musste man in der nationalen Meisterschaft zuletzt zweimal in Folge dem verhassten Erzrivalen FC Barcelona den Vortritt lassen. In Europas Königsklasse war in den vergangenen sechs Jahren jeweils schon im Achtelfinale Schluss.

Mourinho: "Meine Teams haben schon im ersten Jahr einen Titel geholt"

Eine Serie, die mit Reals Selbstverständnis nicht im Ansatz zu vereinbaren ist. Doch Mourinho bremst die Erwartungen. "In einem Entwicklungsprozess hat eine Mannschaft erst im zweiten Jahr ein System und eine Spielphilosophie", sagt der Coach, fügt allerdings gewohnt selbstbewusst an: "Glücklicherweise ist es aber immer so gewesen, dass meine Teams schon im ersten Jahr einen Titel geholt haben." Mit dem FC Porto, dem FC Chelsea und Inter wurde der Coach jeweils auf Anhieb Meister.

"Jose Mourinho ist für mich der beste Trainer der Welt. Ich wollte unbedingt mit ihm zusammenarbeiten", sagt Özil und ist von seinem neuen Trainer, der ihn für rund 18 Millionen Euro von Werder Bremen verpflichtete, voll des Lobes.