Hamburg (SID) - Eineinhalb Monate nach dem vierten Platz bei der Champions Trophy in Nottingham träumen Deutschlands Hockey-Damen bei der heute beginnenden WM im argentinischen Rosario von einem Platz auf dem Podium. "Wenn wir es ins Halbfinale schaffen, ist alles möglich. Dann entscheiden Zentimeter", sagt Bundestrainer Michael Behrmann vor dem deutschen Turnierstart am Montag gegen Neuseeland (22.00 Uhr/MESZ).

Der Auftaktgegner sollte wie die dann folgenden Vorrundenspiele gegen Japan und Indien eine lösbare Aufgabe sein. Schwieriger wird es zum Abschluss der Gruppenphase gegen Olympiasieger und Titelverteiger Niederlande sowie gegen Vize-Weltmeister Australien. "Gegen die drei Mannschaften, die in der Weltrangliste hinter uns stehen, müssen wir gewinnen. Gegen Holland und Australien wird sich dann zeigen, ob das Halbfinale drin ist", meint Behrmann.

Argentinien ist Top-Favorit

Top-Favorit auf den Turniergewinn, der den Deutschen zuletzt 1981 gelang, ist für den Coach jedoch der Gastgeber. Die Argentinierinnen gewannen bereits die Champions Trophy und präsentierten sich dort gerade zum Ende der Veranstaltung in glänzender Verfassung.

"Die Niederländerinnen sind mit nur knappem Abstand der zweite Mitfavorit. Ich erwarte, dass in Südkorea, China, England, Australien und uns eine Fünfergruppe um die weiteren Halbfinalplätze streiten wird", sagt Behrmann, der mit seinem Team in der Gruppe A antritt. Die Gruppe B bilden Argentinien, China, Spanien, England, Südkorea und Südafrika.

Das Finale findet am 11. September statt. Bei der vergangenen WM 2006 in Madrid kam Deutschland nicht über den enttäuschenden achten Rang hinaus.