Gelsenkirchen (SID) - Nach der zweiten Niederlage am zweiten Spieltag der Bundesliga spricht Schalke 04-Trainer Felix Magath über die Gründe, verunsicherte Spieler und die Angst vor Veränderungen in der Mannschaft.

Frage: "Felix Magath, Schalke kassierte im zweiten Spiel die zweite Niederlage und konnte auch in der heimischen Arena weder offensiv noch defensiv überzeugen. Woran lag das?"

Felix Magath: "Wir haben uns von dem Fehler vor dem 0:1 völlig verunsichern lassen. Ein wichtiger Spieler wie Jefferson Farfan hat nicht am Spiel teilgenommen und war mit den Gedanken ganz woanders. Natürlich kann ich auch die Pfiffe gegen Christoph Metzelder nachvollziehen, auch er hat sich verunsichern lassen. Das ist schade, weil wir einen stabilen Christoph Metzelder gebraucht hätten."

Frage: "Wo liegt bei ihm das Problem?"

Magath: "Er wurde geholt, um die Abwehr zu stabilisieren. Das funktioniert momentan nicht. Er hat keine gute Phase. Was ihn so verunsichert, weiß er vielleicht selbst nicht genau. Das lässt sich nicht an einem Grund festmachen, auch nicht an den Pfiffen der Fans. Christoph und ich waren uns darüber im Klaren, dass er nicht von allen mit Beifall empfangen wird. Jetzt müssen wir gemeinsam da durch. Er hat in der Trainingsarbeit immer einen guten Eindruck hinterlassen. Aber die Trainingsarbeit bei uns ist auch eine andere als bei Real Madrid. Wenn er jetzt nicht fit ist, wird er fit werden. Diese Frage stellt sich nicht."

Frage: "Machen Sie sich nach dem Fehlstart allmählich ernsthafte Sorgen?"

Magath: "Ich bin überzeugt, dass wir das in den Griff kriegen. Wenn die Transferperiode endet, haben wir auch Gewissheit über die Zusammenstellung der Mannschaft. Auch die Spieler. Das ist etwas, was die Spieler im Kopf haben."