Big Bear/Kalifornien (SID) - Samuel Peter ist hungrig. Mit einem Dessertlöffel isst er eine halbe Ananas, die er Stück für Stück aus der stachligen Schale schält. Der Profiboxer hat an diesem frühen Morgen schon einen 8-km-Lauf hinter sich, der seinen Appetit geweckt hat. Nun schlendert er zufrieden durch die Küche seiner Unterkunft, die über 2000m hoch in den St. Bernardino Bergen im US-Bundesstaat Kalifornien liegt.

Hier im Trainingslager in Big Bear östlich von Los Angeles spürt der Nigerianer aber noch einen anderen Hunger, der sich nicht so leicht stillen lässt. Hungrig auf Klitschko sei er, sagt er zwischen zwei Bissen. Am 11. September ist Wladimir Klitschko in Frankfurt/Main Peters Gegner im Ring. Zum zweiten Mal in seiner Karriere. Vor fünf Jahren unterlag er dem Ukrainer über zwölf Runden nach Punkten.

In frischerer Erinnerung ist Peter allerdings sein Kampf gegen Witali Klitschko im Oktober 2008, als er seinen kurz zuvor errungenen Weltmeister-Titel im WBC-Schwergewicht gleich bei seiner ersten Pflichtverteidigung an den älteren der beiden Brüder verlor. Acht Runden hatte ihn dieser mit Schlägen eingedeckt. Zur neunten Runde kam Peter damals in Berlin nicht mehr aus der Ringecke.

Die Aufgabe hat lange Zeit an ihm genagt. "Nichts hat beim Kampf gegen Witali gestimmt. Ich habe schlecht trainiert, ich war zu schwer, meine Promoter machten mir Probleme", sagt Peter und beißt sich auf die Unterlippe: "Doch das alles liegt hinter mir, hier sitzt der wiederauferstandene Samuel Peter."

Neuanfang nach Chambers-Kampf

Der alte starb im März 2009, als er 120 Kilogramm in den Ring schleppte und schwerfällig gegen Eddie Chambers nach Punkten verlor. "Samuel musste sich entscheiden. Aufgabe oder Neuanfang", sagt sein Manager Ivaylo Gotzev. Peter entschied sich für den Neuanfang.

Gotzev setzte durch, dass ein Gericht den Promotervertrag mit Don King annullierte, seitdem wird Peter von Bob Arum promotet. Der von Don King installierte Trainer Stacey McKinley ist aus Peters Camp verschwunden. Der neue Mann in seiner Ecke heißt Abel Sanchez - Trainer und Cutman in einem.