Köln (SID) - Die Nachricht von seiner positiven Dopingprobe hat den deutschen Tischtennisspieler Dimitrij Ovtcharov tief getroffen. Für den 22-Jährigen ist der Nachweis der verbotenen Substanz Clenbuterol unerklärlich. In einem Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) äußerte sich der gebürtige Ukraine zu seiner Situation.

SID: "Was ging in Ihnen vor, als sie von dem positiven Dopingtest erfahren haben?"

Dimitrij Ovtcharov: "Das war der schlimmste Tag in meinem Leben, wie wenn ein Familienmitglied stirbt. Ich habe zuerst gedacht, dass ich machtlos bin. Dabei bin ich gerade auf dem Höhepunkt meiner Karriere, ich bin so gut drauf gewesen."

SID: "Haben Sie eine Erklärung für das Ergebnis der Probe?"

Ovtcharov: "Ich kann nur beteuern, dass ich unschuldig bin. Experten haben mir gesagt, dass in China schon ein falsches Stück Fleisch reicht, um positiv getestet zu werden. Und mein Wert war sehr gering. Ich werde alle Tests machen und alles dafür tun, meine Unschuld zu beweisen."

SID: "Haben Sie denn andere Sachen gegessen als Ihre Teamkollegen?"

Ovtcharov: "Nein. Ich esse gerne und viel Fleisch, vor allem Rind wegen der Proteine. Ich muss auch zugeben, dass es ein gutes Hotel war."