Antholz (SID) - Die deutschen Biathleten haben mit dem Sieg der Männer-Staffel im italienischen Antholz den perfekten Abschluss ihrer Weltcup-Wochen mit den Heimspielen in Oberhof und Ruhpolding geschafft. Im Gespräch zieht Bundestrainer Uwe Müssiggang Bilanz und gibt einen Ausblick auf die WM im März.

Frage: "Uwe Müssiggang, wie fällt Ihre Bilanz nach den Heimspielen in Oberhof und Ruhpolding sowie dem Weltcup hier in Antholz aus?"

Uwe Müssiggang: "Insgesamt können wir sehr zufrieden sein in beiden Mannschaftsteilen. Es geht nach oben. Die Laufleistung im Frauen-Team hat sowieso gestimmt. Bei den Männern sieht man, dass Arnd Peiffer jetzt sehr gut mit dabei ist. Das ist sehr wichtig, dass neben Michael Greis ein zweiter Mann nachkommt. Daniel Böhm hat gute Komplexleistungen gebracht. Wir können mit der Art und Weise, wie wir uns in den drei Weltcups vorgestellt haben, sehr zufrieden sein."

Frage: "In beiden Mannschaften haben jeweils fünf Athleten die WM-Qualifikation geschafft. Sind Sie damit zufrieden?"

Müssiggang: "Es immer leichter, dann Entscheidungen zu treffen. Wenn alle das Ticket in der Tasche haben, kann man flexibler entscheiden. Es ist schön, wenn die Athleten selber die Sicherheit haben, ihr Ticket gelöst zu haben, und sich nicht auf einen Trainerentscheid verlassen zu müssen."

Frage: "Es ist das Jahr eins nach den Rücktritten von Kati Wilhelm, Martina Beck und Simone Hauswald. Wie hat sich das bemerkbar gemacht?"

Müssiggang: "Man sieht, dass wir schon einen Verlust hinnehmen mussten. Das war uns aber auch klar. Drei solche Top-Athleten verliert man nicht einfach und ersetzt sie durch drei neue. Aber ich muss sagen, dass wir mit dem Frauen-Team überraschend gut in dieser Saison aufgetreten sind. Wir haben schon eine Menge Stockerl-Plätze geholt mit Andrea Henkel, Miriam Gössner und Magdalena Neuner."