Aachen (SID) - Angeführt vom neuen Kapitän Philipp Lahm hat Titelverteidiger Bayern München das "Schreckgespenst" Alemannia Aachen vertrieben und damit den 16. DFB-Pokal-Sieg der Klubgeschichte fest im Visier. Der Rekordpokalsieger zog am Mittwochabend dank eines deutlichen 4:0 (1:0)-Sieges beim Angstgegner aus der 2. Liga in das Halbfinale ein und revanchierte sich für die beiden Blamagen aus der jüngeren Vergangenheit. 2004 waren die Bayern im Viertelfinale, 2006 bereits im Achtelfinale auf dem alten Tivoli kolossal an Aachen gescheitert.

Nationalstürmer Mario Gomez per Kopf mit seinem 26. Pflichtspieltor der Saison (36.), Thomas Müller (75. und 80.) und der eingewechselte Arjen Robben (88.) sorgten für den 22. Einzug der Bayern in ein Pokal-Halbfinale. Kurz vor dem Anpfiff hatte Trainer Louis van Gaal bestätigt, dass nach dem Abgang von Mark van Bommel zum AC Mailand bis zum Saisonende Nationalspieler Lahm die Kapitänsbinde tragen wird. Erster Vertreter ist Bastian Schweinsteiger.

"Wir hätten den Sack früher zumachen müssen. Man muss den Aachener Respekt zollen, sie haben immer versucht, Fußball zu spielen. Aber letztendlich haben wir verdient gewonnen", sagte Gomez. Alemannia-Coach Peter Hyballa gratulierte den Bayern zum Sieg: "Wir hatten in beiden Halbzeiten gute Chancen. Respekt vor Bayern, das ist eine tolle Mannschaft. Für uns war es ein tolles Erlebnis."

Schalke kann in Runde der letzten Vier auf Bayern warten

In der Runde der letzten Vier könnte es für die Bayern zum Wiedersehen mit Vizemeister Schalke 04 kommen, den man im vergangenen Jahr auf Schalke ebenfalls im Halbfinale mit 1:0 nach Verlängerung ausgeschaltet hatte. Im Lostopf bei der Auslosung am Sonntag in der Sportschau sind überraschend auch die Zweitligisten MSV Duisburg und Energie Cottbus.

Vor 32.190 Zuschauern auf dem ausverkauften neuen Tivoli waren die Gäste von der Isar von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, ohne zunächst klare Möglichkeiten herauszuspielen. Für van Bommel spielten gemeinsam auf der 6er-Position vor der Abwehr Andreas Ottl und Danijel Prancic. Zunächst auf der Bank saß der leicht erkältete niederländische Vizeweltmeister Robben, der am vergangenen Samstag beim 5:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern einen Galaauftritt hatte.

Stieber sorgt für erste Gefahr vor Kraft-Tor