Hamburg (SID) - Aufsichtsratschef Willi Lemke vom Bundesligisten Werder Bremen hat Trainer Thomas Schaaf und Sportdirektor Klaus Allofs vor dem Nord-Süd-Gipfel am Samstag gegen Bayern München (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) den Rücken gestärkt. "Die sportlich Verantwortlichen haben weiterhin das volle Vertrauen des Aufsichtsrates", sagte der 64-Jährige der Syker Kreiszeitung. Im kicker fügte Lemke hinzu, dass Schaaf und Allofs dazu fähig seien, das "Werder-Schiff aus den schweren Gewässern zu manövrieren".

Die Bremer belegen derzeit den 14. Tabellenplatz und haben nur drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang. "Es gibt momentan nur ein Thema: Dass die Mannschaft zum Erfolg zurückfindet. Die Konzentration auf das Sportliche - das ist das Wichtigste. Alles andere stört nur und ist momentan sekundär", sagte Lemke. Somit sei es auch nicht als Fingerzeig zu verstehen, dass mit Allofs bisher noch nicht über die vorzeitige Verlängerung des 2012 auslaufenden Vertrages gesprochen wurde.

Bei Schaaf war hingegen zuletzt immer wieder darüber spekuliert worden, ob der Trainer selbst die Notbremse ziehen und zurücktreten würde. "Darüber werde ich nicht philosophieren. Das macht keinen Sinn. Einen solchen Ansatz gibt es nicht", sagte Allofs am Donnerstag und wiederholte: "Thomas ist nach wie vor der beste Trainer für Werder Bremen."