Wiesbaden (SID) - Wegen verfehlter Ziele hat Bogenschützen-Bundestrainer Martin Fredrick seinen Posten räumen müssen. Der Deutsche Schützenbund (DSB) gab die Ablösung des Berliners am Donnerstag als gemeinsamen Beschluss von Verband und Trainer bekannt.

"In den olympischen Disziplinen konnten die deutschen Bogenschützen keinen Boden im internationalen Vergleich gutmachen", hieß es in der DSB-Mitteilung. Die Nachfolge Fredricks, der das Bundestrainer-Amt nach den Olympischen Spielen 2004 in Athen übernommen und bereits nach dem Olympia-Debakel seiner Athleten 2008 in Peking vor der Entmachtung gestanden hatte, ist gut 18 Monate vor den Spielen 2012 in London noch nicht geregelt.

Die größten Erfolge in Fredricks Amtszeit waren die WM-Titel in der Halle für Sebastian Rohrberg (2008) und Karina Winter (2010). 2010 hatten die deutschen Bogenschützen außerdem überraschend den EM-Titel im Mannschafts-Wettbewerb gewonnen.