Valencia (SID) - Als die Chartermaschine mit der Flugnummer AB1000 und Vizemeister Schalke 04 an Bord um 12.10 Uhr in Valencia landete, war Raúl zurück. 100 Fans in Real-Madrid- und Schalke-Trikots empfingen den Weltstar mit Sprechchören wie "Raúl, du Künstler, für immer Madrilene". "Der Empfang war überwältigend. Es ist etwas ganz Besonderes, zum ersten Mal wieder in Spanien zu spielen. Die Vorfreude ist groß", sagte das Real-Idol, auf das am heutigen Dienstag (20.45 Uhr/Sky) im Achtelfinalhinspiel der Schalker in der Champions League beim FC Valencia alle Augen gerichtet sein werden.

Schon am Flughafen stürzten sich bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um 15 Grad zwölf Kamerateams auf Raúl, der sieben Monate nach seinem Wechsel von den Königlichen zu den Königsblauen erstmals wieder in Spanien spielt. Auch bei der Ankunft im Hotel musste der 33-Jährige zahlreiche Autogramme schreiben - auf Schalke-Utensilien genauso wie auf Real-Devotionalien. Bei der Pressekonferenz platzte der kleine Raum aus allen Nähten.

50.000 Zuschauer im Estadio Mestalla und Millionen Landsleute vor den Fernsehern werden heute die Rückkehr ihres Stars verfolgen, der sie 16 Jahre lang im Real-Trikot begeisterte. "Er ist ein spanisches Idol. Er findet hier eine ganz andere Beachtung als bei uns", stellte Schalke-Trainer Felix Magath fest: "Das gibt ihm sicher einen besonderen Kitzel."

"Raul ist ein spanisches Idol"

Im ersten K.o.-Spiel in der Königsklasse ist "Mister Champions League" auch für Schalke der wichtigste Mann. Einen Raúl in Bestform brauchen die Schalker, um eine Chance aufs Viertelfinale und weitere Millionen-Einnahmen in der Champions League zu haben. "Er wird sich in seiner gewohnten Umgebung wohlfühlen", meinte Magath.

An Valencia hat der Stürmerstar, mit 70 Treffern Rekordtorschütze im Europapokal, gute Erinnerungen. "Mit Real habe ich das Champions-League-Finale 2000 gegen Valencia 3:0 gewonnen, und mir ist dabei auch ein Tor gelungen. Im Mestalla habe ich immer gerne gespielt und viele Tore geschossen. Die Atmosphäre ist hervorragend", sagte der 33-Jährige, der nach einigen Anlaufschwierigkeiten längst zum Fixpunkt in der Schalker Offensive geworden ist. Zehn Tore in der Bundesliga, an sechs der letzten acht Liga-Treffer beteiligt, Gala-Auftritte in der Königsklasse - Raúl ist auf Schalke angekommen und will auch ohne Champions League in der nächsten Saison bleiben: "In den nächsten anderthalb Jahren gehen Schalke und Raúl Hand in Hand."

Jetzt soll er in seiner Heimat helfen, eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 9. März zu schaffen. Denn die herausragende Schalker Champions-League-Saison, die bislang vier Siege, den Vorrundensieg in Gruppe B und 13,7 Millionen Euro allein an Prämien brachte, soll weitergehen. "Ich bin sehr optimistisch. Valencia gehört zwar in Spanien zu den großen Klubs, aber wir haben sehr gute Chancen, das Viertelfinale zu erreichen", sagte Raúl.