Hamburg (SID) - Flucht nach vorne beim FC St. Pauli: Der in den Wettskandal verwickelte Bundesliga-Aufsteiger ist gezielt in die Offensive gegangen und hat am Dienstag bestätigt, dass drei Spieler seines aktuellen Kaders von der Bochumer Staatsanwaltschaft als Zeugen befragt worden sind. Nach Angaben des Vereins handelt es sich dabei um Mittelfeldspieler Florian Bruns sowie die beiden Verteidiger Carsten Rothenbach und Ralph Gunesch.

In einer emotionalen Erklärung machte Trainer Holger Stanislawski aber zugleich deutlich, dass man absolut davon überzeugt sei, dass das Trio nichts mit illegalen Wettgeschäften zu tun habe: "Ich verbürge mich für diese Spieler, habe hundertprozentiges Vertrauen zu ihnen und werde sie bedingunglos schützen. Für jeden von ihnen würde ich meine Hand ins Feuer legen."

"Es wird Zeit, diesen Leuten den Kampf anzusagen"

Der Chefcoach reagierte damit auf einen Bericht des ARD-Magazins "Fakt", demzufolge einer der Hauptverdächtigen bei seiner Vernehmung Namen von ehemaligen, aber auch aktuellen St. Pauli-Profis genannt haben soll. Für Stanislawski eine Ungeheuerlichkeit. "Es wird Zeit, diesen Leuten den Kampf anzusagen. Da wird einem geldgeilen Kriminellen aus irgendeinem Kellerloch Gehör geschenkt", echauffierte sich Stanislawski.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) betonte derweil, von einem "Skandal" könne derzeit keine Rede sein. "Auch in diesem Fall muss zunächst die Unschuldsvermutung gelten. Das TV-Magazin präsentiert keinen Beweis für die Verschiebung von Spielen und auch die Namen von angeblich Beschuldigten werden nicht genannt. Es ist daher fahrlässig und unseriös, im derzeitigen Stadium von einem Bundesliga-Skandal zu sprechen", sagte ein DFL-Sprecher auf SID-Anfrage.

St. Paulis Vize-Präsident und Jurist Gernot Stenger verwies zwar darauf, dass die Staatsanwaltschaft jedem Hinweis nachgehen müsse, stellte aber klar: "Unsere Spieler sind keine Beklagten und schon gar keine Angeklagten. Sie haben bei einer Zeugenbefragung ausgesagt, um der Sache zu dienen. Wir stehen in regelmäßigem Kontakt zur Staatsanwaltschaft. Dass wir jetzt die Namen veröffentlichen, ist mit den drei Spielern abgesprochen."

Den Stein ins Rollen gebracht hatte der frühere Zweitliga-Profi Rene Schnitzler, der Anfang November vergangenen Jahres in einem Gespräch mit dem Magazin stern zugab, von einem Wettpaten insgesamt mehr als 100.000 Euro Bestechungsgeld angenommen zu haben. Dafür habe er 2008 fünf Spiele des FC St. Pauli manipulieren sollen.