Lenzerheide (SID) - Der Schweizer Ski-Rennläufer Didier Cuche hat zum vierten Mal den Abfahrts-Weltcup gewonnen. Dem 36-Jährigen reichte bei der letzten Schussfahrt der Saison in Lenzerheide (Schweiz) ein vierter Platz, um Michael Walchhofer aus Österreich von der Spitzenposition zu verdrängen. Walchhofer, der die kleine Kristallkugel in der Königsdisziplin dreimal gewonnen hat, kam beim Tagessieg des Franzosen Adrien Theaux nur auf den elften Rang und lag letztlich zwölf Punkte hinter seinem großen Rivalen.

"Ich bin stolz, dass ich das geschafft habe. Und ich glaube auch, dass ich es verdient habe", sagte Cuche. Walchhofer war nach der letzten Abfahrt seiner Karriere geknickt. "Die Enttäuschung ist schon sehr groß. Aber was hilft's: In der Schweiz muss ich halt doch einem Schweizer den Vortritt lassen", sagte er.

Theaux holte in dem recht kurvigen Kurs auf der Piste "Silvano Beltrametti" bei schlechter werdenden Sichtbedingungen in 1:22,94 Minuten seinen ersten Weltcup-Sieg. Zweiter wurde vor 8500 Zuschauern der Österreicher Joachim Puchner mit dem minimalen Rückstand von 0,01 Sekunden vor Aksel Lund Svindal aus Norwegen (0,16 Sekunden zurück). Cuche hatte einen Rückstand von 0,31 Sekunden, der dreimalige Saisonsieger Walchhofer, der seine Laufbahn nach dem Super-G am Donnerstag beenden wird, lag 0,70 Sekunden hinter Theaux.

Cuche hatte den Cup 2007, 2008 und 2010 gewonnen, Walchhofer 2005, 2006 und 2009. Rekordsieger ist die österreichische Ski-Legende Franz Klammer, der die Abfahrtswertung fünfmal für sich entschied: 1975 bis 1978 und 1983.