München (SID) - Finanziell am Abgrund, sportlich obenauf: Fußball-Zweitligist TSV 1860 München hat zumindest auf dem Platz für positive Schlagzeilen gesorgt. Die von der Insolvenz bedrohten "Löwen" besiegten am 27. Spieltag den Karslruher SC 5:1 (3:0) und feierten ihren ersten Heimsieg in der Rückrunde.

Mit 40 Punkten stehen die Münchner im gesicherten Mittelfeld, wegen der finanziellen Probleme droht aber der Zwangsabstieg. Um den Klassenverbleib muss auch der KSC bangen: Die Karlsruher sind als Tabellen-15. weiterhin nur zwei Punkte vom Relegationsplatz entfernt. "Diese Klatsche ist unerklärlich und einfach nur frustrierend", sagte KSC-Mittelfeldspieler Timo Staffeldt.

Vor 16.700 Zuschauern in der Allianz Arena hatte Karlsruhe dem Münchner Angriffswirbel zunächst wenig engegenzusetzen. Kevin Volland (8.), Kai Bülow (21.) und Daniel Halfar (35.) schossen die deutliche Halbzeit-Führung heraus. Erneut Volland (68.) und Benjamin Lauth (78.) sorgten nach dem Seitenwechsel für ein Schützenfest. "Natürlich macht man sich Gedanken über die finanzielle Lage, aber auf dem Platz hat uns die frühe Führung geholfen", sagte Kapitän Lauth.

Nach dem vierten Saisontreffer des erst 18 Jahre alten Volland sorgten Bülow per Linksschuss und Halfar mit einem direkt verwandelten Freistoß schon vor dem Seitenwechsel für klare Verhältnisse. Weitere Chancen durch Stahl (18.), erneut Volland (23.) sowie Lauth (43.) wurden nicht genutzt.

Der KSC steckte im zweiten Durchgang nicht auf und war bei einem Freistoß von Delron Buckley (46.) und einem Kopfball von Stefan Müller (56.) einem eigenen Treffer nahe. Ein katastrophaler Fehlpass von Kiliann Witschi, der das 4:0 durch Volland einleitete, zerstörte auch die restlichen Hoffnungen der Gäste. Lauth erhöhte sogar noch auf 5:0, Alexander Iashvili gelang postwendend der Ehrentreffer (79.).

Bei den Münchnern ragten Volland und Bülow heraus. Beim KSC überzeugte einzig Iashvilli.