Chanty Mansijsk (Russland) (SID) - Gewohnt locker geht Doppel-Olympiasiegerin Magdalena Neuner in die am Donnerstag beginnenden Biathlon-Weltmeisterschaften im russischen Chanty Mansijsk. Zwar war im Gepäck kein Platz für ein Maskottchen, "weil meine Mutter Sonntag schnell was für mich zusammengepackt hat", doch die 24 Jahre alte Wallgauerin gehört auch ohne Glücksbringer zu den Top-Favoritinnen in allen Disziplinen.

Sieben WM-Titel hat Neuner bereits gesammelt. Trotzdem fehlt es ihr nicht an Motivation: "Mein nächstes Ziel sind zehn goldene", sagte Neuner. Eine Anspruchshaltung, die Erwartungen schürt. "Meine Cousine hat mir eine sehr aufmunternde E-Mail geschrieben. Wenn ich nicht vier Medaillen gewinne, muss ich auf ihrer Hochzeit 'Er gehört zu mir' singen", plauderte Neuner aus.

Im Gegensatz zu manch anderen Athletinnen verzichtet Neuner auf zu viel Make-up während der Wettkämpfe. "Eine Creme fürs Gesicht, damit die Haut nicht abfriert, vielleicht ein bisschen Wimperntusche", sagte Neuner. Dafür ist der Schuhschrank auch auf Reisen gut gefüllt: "Wir müssen auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Wenn wir hoffentlich unsere ganzen Medaillen haben, müssen wir dann damit auch rausgehen. Ohne gescheite Schuhe kann eine Frau das nicht." Allerdings ist Teamkollegin Miriam Gössner in diesem Punkt Neuner voraus: "Miri hat die meisten Ausgehschuhe dabei", verriet Neuner.

Am Ende sind es aber doch vor allem die sportlichen Erfolge, die zählen. Selbst bei den patriotischen Fans in Russland. "Jeder zweite Brief, den ich bekomme, ist aus Russland. Die russischen Fans wissen Leistung sehr gut einzuschätzen", sagte Neuner.